Wieviel Arbeit ist der Elternalltag?


Vermutlich die echte Grippe hat mich zehn Tage komplett ausfallen lassen – ich lag fiebrig im Bett, wollte nix essen, meine Konzentration war komplett damit erschöpft, die schmerzstillenden Medikamente rechtzeitig zu nehmen. Ich habe jetzt auch keine große Pflege gebraucht, ich war einfach irgendwie nicht da. Zehn volle Tage.

In diesen zehn Tagen war mein Mann quasi alleinerziehend*, hat alles ohne mich gemacht (und ja, selbstverständlich selbstverständlich!): Kinder wecken, rechtzeitig in Schule schicken/Kindergarten bringen, Kinder wieder in Empfang nehmen, Essen machen, ins Bett bringen. Dazu noch jedes Kind einmal zum Turnen bringen/schicken, eine Musikstunde, und als Bonus war noch ein Kindergeburtstag abzufeiern (für den ich aber schon alles vorbereitet hatte). Beide Kinder sind übrigens von 8-16 Uhr „fremdbetreut” – man sollte also meinen, die Familienzeit ist schon weitestgehend minimiert…

Normalerweise teilen wir diese Aufgaben (irgendwie, jedenfalls bleibt normalerweise nicht alles an einem hängen). Und der Mann ist wirklich kein Jammerer, er schafft meist locker mehr als ich, bevor er sich etwas anmerken lässt. Das nur zum Unterstreichen dieser Aussage auf meine Frage, wie er diese Woche so fand:
„Das kann man schon alles alleine schaffen. Man kann halt nicht voll arbeiten. Und darf ausser der Küche nix aufräumen wollen.”

Dieser Satz beruhigt mich auf eine bestimmte Weise sehr. Ich glaube nämlich meist, ich müsse nebenher viel mehr schaffen, müsste eine noch bessere Mutter sein, müsste geduldiger sein und die Wohnung sauberer, vom Job fange ich gar nicht erst an. Dieser Satz meines Mannes zeigt mir: dieses Elternleben, der pure Alltag, ist verdammt viel Arbeit. Auch zu zweit. Und, hell yeah, er zeigt auch: mein Mann erkennt das, auch an. Dafür müsste ich ihn schon hochleben lassen, wenn ich mir da andere Beziehungen so ansehe.

*Am Schluß kommt trotzdem keine Lösung. Nur die Erkenntnis: zu zweit ist das viel eher machbar. Mein allergrößter Respekt für echte Alleinerziehende!


Auch kurz das Näschen reingesteckt:

Sollte Dein Kommentar nicht an den Spamschutz-Türstehern vorbeikommen, obwohl Du nicht für Deinen Viagrashop geworben oder Nacktbilder Deiner Oma angepriesen hast: bitte kurz per Mail (info[ät]stilhaeschen[punkt]de) melden, dann fisch' ich ihn gern von Hand raus. Danke.
%d Bloggern gefällt das: