Freitagstexter, die Siegerehrung

24.12.2015
14:46 Uhr

Ach menno, das ist doch Dreck hoch drei: erst so plötzlich Weihnachten, dann noch alle Geschenke und der Baum noch nackt, dann erst den Zettel vom Christkind finden: „Schaff ich heuer nicht mehr, macht’s doch selber”. Und dann hab ich den ganzen Post schon geschrieben und der Rechner geht einfach in Winterschlaf.

Daher ausnahmsweise verspätet, ohne Pokal und ohne Drumrumreden: danke für die rege Teilnahme, Entscheidung war schwer, aber bitte am Freitag beim Mechatronikerweiter der KFW40-Vorschriften wegen, die knapp vor Masche und Magenta siegen.

Euch allen ein friedliches Weihnachtsfest. Hoch die Tassen!


Haushaltshilfe

20.12.2015
15:38 Uhr

„stilhäschen, wozu noch mal brauchst Du dauernd meinen Schneidplotter?”

„Der hilft mir so wunderbar im Haushalt, Schatz.”
Vorhin
Und es funktioniert sogar!
Staub zu Staub
[Demnächst wieder Nachwuchs hier oben rechts im Stickershop. Oder einfach per Mail anfragen…]


Jahresendkalauer

20.12.2015
13:31 Uhr

„Und, wo habt Ihr Euren Baum dieses Jahr her?”
Von-der-Tann-Straße


Freitagstexter

18.12.2015
05:55 Uhr

Hach, es ist doch schön: bei all dem Trubel bleiben ein paar Dinge sogar im Internet gleich (und damit meine ich nicht nur meine uralte Selbstdefinition, die ich dringend einmal überarbeiten müsste). Es gibt ihn noch, den Freitagstexter! Und, noch mehr Grund zur Freude: ich hab’ ihn mal wieder gewonnen! Dank an Wortmischer!
freitagsbanner_02
Daher gilt es jetzt wieder: wer findet den idealen Kommentar für das folgende Bild? Die unbestechliche Jury tagt nächsten Mittwoch, der Gewinner macht nächsten Freitag weiter (huch, da ist ja schon Weihnachten!), möglichst im eigenen Blog, sonst findet sich sicher auch ein Gastgeber. Nun denn, ran an die Tasten:
klick macht grösser


besser spät als nie: die Ziehung

9.12.2015
09:28 Uhr

So, es war ein bisschen stressig im Häschenhause. Ich musste erst eine Lostrommel aus glücklich gewachsenem Chiasamenholz (selbst nachhaltig und ökologisch angebaut) bauen (Werkzeug natürlich mit dem Liegerad bei manufactum geholt), und dann noch eben einen Kalligraphiekurs machen, damit die Pingpongbälle mit den Nummern auch nach etwas aussehen. Dann haben sich hier alle in Schale geschmissen, ein paar Lieder geträllert und feierlich die Gewinner der beiden CDs gezogen.
Echt blöd, daß das mit dem Livestream nicht geklappt hat. Und Film ist auch keiner mehr in der Kamera. Tut mir leid. Nächstes Mal.

Die Gewinner (Herr shhhh und Tanja) kriegen noch eine Mail. Ich sage Danke an jede/n einzelne/n Mitleser/in. Es freut mich, daß ich das hier nicht nur für mich mache…
Für alle Nicht-Gewinner gilt: auch wenn man das Album kauft, hat man gewonnen. Echt jetzt.


Lieblingssstück: die Kinder-CD, die niemals nervt – mit Verlosung!

27.11.2015
12:00 Uhr

Ich weiß, das ist eigentlich ein unhaltbares Versprechen. Aber wenn’s doch wahr ist!
Zugegeben, man muss es schon mögen, das Wortgespiele. Und wenn man Willy Astor schon einmal gehört hat, ahnt man vielleicht, was einen erwartet: ein Feuerwerk von Wortwitzen, gepaart mit (jedenfalls in meinen Ohren) erstaunlich vielseitiger Musik.
Auf der CD dem Album „Kindischer Ozean – Lauschliedergeschichten aus dem Einfallsreich” wird erzählt, wie die Familie Bröselböck in den Urlaub fährt und dabei so einiges erlebt. Die Geschichte ist hanebüchen und hangelt sich eigentlich nur von Song zu Song, das aber extrem unterhaltsam. Und die 20 Songs sind jeder für sich ein kleiner Kracher mit Ohrwurmgarantie. Hier findet sich Country, Musikantenstadel, Schlager und Blues, und neben Willy Astor spielen einige bekannte Musiker mit, z.B. Max Mutzke, Otto oder Günther Sigl von der Spider Murphy Gang. Und natürlich Mary Roos, die die laszive Kitzelqualle gibt. Ach, es ist ein einziger großer Spaß für Klein UND Groß!

Wer jemals „Conny”-, „Bibi und Tina” oder gar „Filly”-Hörspiele erdulden musste, für den ist der kindische Ozean Balsam fürs Gehirn. Und ich verspreche: selbst beim vierundvierzigsten Hören entdeckt man nochmal ein kleines Detail oder kapiert ein weiteres Wortspiel.

Man merkt es vielleicht: ich bin begeistert von dem Ding. Erst heute wieder wird es uns einige Kilometer Autobahn erträglicher machen.
Und weil ich möchte, daß mehr Eltern Spaß an den Dingen haben, bei denen es ihren Kindern die Bäuche schüttelt, habe ich einfach mal die Plattenfirma angeschrieben, die zwei CDs (ja, da bin ich oldschool) zum Verlosen hat springen lassen. Sonst bekomme ich nichts für die Werbung, ehrlich. Ich hätt’s ja eh gemacht. Weil, hab’ ichs schon gesagt? Das Ding ist Gold wert. Und übrigens geeignet ab drei Jahren, würde ich sagen. Ohne Obergrenze. Sogar Oma fand’s gut (und das ist ja quasi die Höchststufe von Lob).

alle anderen können in die Tonne!
Und ich will nicht einmal Likes sammeln oder Links oder Blogrollplätze! Ich verlose einfach nur unter allen Kommentatoren dieses Posts zweimal eine originalverpackte CD – Kommentierschluss ist der 6.Dezember um 12 Uhr mittags. Rechts- und Linksverdrehung ausgeschlossen. Ich freu mich sogar schon für Euch!

(Booah, watt Karma.)


Wunschlos unglücklich

27.11.2015
11:51 Uhr

Till Räther hat letztes Jahr in der Mom das Dilemma fantastisch auf den Punkt gebracht: wir haben doch alles. Wir haben das Wünschen verlernt – wir Großen kaufen uns alles und die Kleinen haben doch eh schon alles.

Aus gegebenem Anlass – der Kalender zeigt, daß auch dieses Jahr wieder dieses Konsumevent droht – sei also nochmal allen dieser Text ans Herz gelegt. Den Ratschlag finde ich auch prima: schenkt etwas, daß Euch allen gemeinsam den Heiligabend verschönert.
Oder die lange Autofahrt zur Oma am nächsten Tag. Ein Vorschlag dafür gleich hier (den Link oben wollte ich nur unbedingt weitergeben, hab’ ihn dann aber nicht annähernd sinnvoll in den nächsten Post bekommen).


so knapp

18.11.2015
15:28 Uhr

Ich fahre die Strecke beinahe täglich. Ich kenne die Ampelschaltung; ich kenne die Abbiegespuren; Gas, Kupplung und Lenkrad bediene ich wie im Schlaf.
Es ist eine stinknormale Rechtskurve mitten in der Stadt, in der Kurve ein Fußgängerüberweg mit Ampel, das Abbiegen geht zweispurig.
Gestern regnete es stark, ich fuhr in der Dämmerung nachhause, mein Tempo war des Regens wegen ein wenig niedriger als sonst in dieser Kurve. Ich fuhr rechts an wartenden Geradeausfahrern vorbei auf der linken Abbiegespur und war gerade in der Kurve, als ich auf einmal das schockierte Gesicht eines Radfahrers ganz rechts in der Frontscheibe sah. Gleichzeitig hörte ich dessen Bremsen quietschen. Ich trat sofort in die Eisen. Gleichzeitig sah ich links von mir an der Ampel wartende Fußgänger. Ich sah auch, daß der Radler noch bremsen konnte, ich wäre erst weit nach dem Überweg zum Stehen gekommen, hätte ich nicht im Rückspiegel gesehen, daß er weiterfuhr. Ich drosch wütend auf die Hupe und fuhr ebenfalls weiter, mit schockgestopptem Herzrasen und gleichzeitig schon erleichtert wie selten.
Die Verkehrssituation liess es nicht zu, zu wenden und ihm zu folgen (getrennte Fahrbahnen, Feierabendverkehr und Ampelstau auf der Gegenspur). Nicht einmal anhalten kann man dort, und was hätte es gebracht, den jungen Kerl zu schütteln? Ich hoffe nur, ihm klopfte das Herz mindestens ebenso und es war ihm eine Lehre.

Ich gehe die Situation seit gestern wieder und wieder durch. Ich bin mir sicher, daß ich grün hatte, ich habe die Ampel gesehen und die Autos, die mit mir im Strom schwammen, ich habe den Schreck in den Augen der wartenden Fußgänger gesehen. Der Radfahrer fuhr bei rot und rechnete nicht mit der zweiten Abbiegespur, und ich mache mir Vorwürfe, ihn nicht gesehen zu haben. Es war so knapp: eine Zehntelsekunde später hätte ich ihn erwischt, eine halbe Sekunde später frontal. Dasselbe wäre passiert, hätte er mich nicht im letzten Moment bemerkt. Wäre er noch vor mir hinübergekommen, ich hätte bei meiner Vollbremsung in die wartenden Fußgänger rutschen können.
Er hätte tot sein können. Und ich schuld daran. Vielleicht nicht im juristischen Sinn, aber was würde das noch für einen Unterschied machen?
Dieses Leben ist immer so knapp an der Katastrophe, wären wir uns dessen immer bewusst, man würde verrückt.

Man kann geradezu froh sein, nur einen winzigen Teil der verfügbaren Informationen zu erhalten. Alles andere würde uns mehr als nur verunsichern.


Lieblingsstück: die neue Ausmaltapete.

23.10.2015
12:21 Uhr

In letzter Zeit geht mir Konsum so dermaßen auf den Senkel, die Reizüberflutung auf allen Kanälen macht mich fertig. Das soll ich kaufen und dies hier und überhaupt das allerbeste ist biofreilandglücklichsoja. Der Wocheneinkauf wird zum Höllentrip, die Fußgängerzone meide ich eh schon lange. Erstaunlicherweise geht das Geld trotzdem weg wie nix…

Immerhin – ein Gutes hat dieses Gefühl, sich hauptsächlich zwischen Mist entscheiden zu müssen: ich schätze die raren Diamanten mehr. Weil ich mich an ein paar Dingen tatsächlich täglich freue, möchte ich Euch heute einmal meinen aktuellen Lieblingsfund vorstellen. (Vielleicht wird ja sogar eine kleine Reihe draus – aber ich verspreche nix. Ich muss doch an die Filzer…) Ganz ohne Sponsoring und Gegenleistung irgendwelcher Hersteller/Händler/Großkonzerne, einfach weil ich finde, daß mehr Leute diese Sachen lieben sollen. Die Welt wäre eine bessere.

Und so präsentiere ich heute stolz unsere neue Ecke im Flur, die bislang ein Schränkchen beherbergte, das woanders so viel besser hinpasst. Jetzt ist wieder Platz für trölfzig neue Jacken.

garderobe

Und das beste: die Kinder sind mit einer Handvoll Filzern ein paar Tage verräumt. Ich muss nur die Jacken vorher abnehmen.
doodle

Diese fantastische Tapete kommt innerhalb weniger Tage zuverlässig aus England. Der Preis relativiert sich schnell: da sind 10m drauf – das macht sogar bei Altbau-Raumhöhe mindestens dreimal 52cm nebeneinander (je nach Rapport).
Und wem das Muster zu verwirrend ist: Der Künstler Jon Burgerman hat auch noch eine weitere großartige Ausmaltapete im Angebot. Jetzt gibt’s aber keine Gegenargumente mehr! Rübersurfen, kaufen, tapezieren, malen, stolzsein wie Bolle!


bitte lesen – teilen – groß finden

23.10.2015
10:50 Uhr

„Wir müssen über ihr Bleiberecht sprechen. Ich habe nichts gegen Rassisten, aber sie müssen lernen, sich zu integrieren.Das wird man ja wohl noch sagen müssen. Ich bin auch das Volk.”
wochenendrebell über eine Begegnung mit einem Flüchtling, den es blöderweise in einen unfreundlichen Ort in Thüringen (?) verschlagen hat. Mehr als lesenswert!
(gefunden via die gute alte creezy)