Was raus muß, muß raus.


Ich platze bald vor Wut. Wegen Euch. Überall lauft Ihr mir über den Weg, auf dem Spielplatz, in der U-Bahn und beim Spazierengehen. Und wenn ich die Wohnungstür hinter mir und den Meinen zumache, ist Euch erst recht nicht zu entkommen: in diesem Internet wimmelt es von Euch, in Euren Blogs zeigt Ihr der Welt die siebenstöckige Geburtstagstorte für den Dreijährigen, die mal eben selbstgenähten T-Shirts für die ganze Fußballmannschaft und erzählt, wie lockerflockig das Osterbuffet für die 30köpfige Verwandtschaft vorbereitet war.

Ihr geht mir ganz gehörig auf die Eierstöcke, Ihr Supermuttis! Ihr mit dem immerwährenden Sonnenschein im Gesicht und der Engelsgeduld und den vierfarbigen Rohrzucker-Cupcakes in der Design-Lunchbox passend zum Bugaboo. Ihr mit Euren flachen Bäuchen drei Wochen nach der Geburt, die Ihr locker den Alltag mit drei Kindern und Hund und vielleicht sogar noch Job dazu wuppt und stolz nach außen posaunt, wie easy das alles ist. Geht scheißen!

Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich Euch das alles nur einfach nicht glauben soll oder ob es doch an mir liegt, daß ich mit zwei Kindern schon rotiere und dabei habe ich mit der Arbeit noch gar nicht wieder richtig angefangen und den wahrscheinlich emanzipiertesten Mann der Welt!
Obwohl der Säugling den Großteil des Tages nur herumliegt oder schläft und die „Große” für eine Dreiviertel-Dreijährige recht verständig ist, gehe ich nach einem Tag allein mit den beiden auf dem Zahnfleisch. Ich komme nämlich genau zu gar nix anderem als Kinderbetreuung, und das nervt einfach unfaßbar, wenn gleichzeitig tausend kleine Baustellen darauf warten, erledigt zu werden.
Ich müsste mal einen Zahnarzttermin ausmachen. Aber jetzt ist Mittagspause und später, wenn ich dran denke, muß ich die Rakete davon abhalten, das Bad zu fluten.
Die Spülmaschine könnte man mal ausräumen. Bevor die Nerven endgültig reissen: lieber erst dem Quengeln nachgeben und endlich das versprochene Buch vorlesen (Deal war: Buchvorlesen gegen drei Minuten Ruhe auf dem Klo).
Das Altpapier sollte endlich mal weg. Mach ich, wenn ich eh runtermuß. Ich stelle den Karton vor die Wohnungstür, zum Biomüll, den zwei Tüten Altglas und den drei Müllsäcken.
Dringend nötig wäre Blitzgassi mit dem Staubsauger: im Bad rotten sich schon wieder Wollmäuse-Armeen zusammen und lauern hinter der Türe darauf, daß einer das Fenster öffnet und sie Ihre Kumpels im Rest der Wohnung besuchen flitzen können. Die Chance! Die Kleine ist beschäftigt mit ihrer Bastelschere. Dafür ist der Kleine wieder eingeschlafen. Lieber nicht mit dem lauten Staubsauger wecken, sonst will er gleich wieder Milch. Immerhin schaffe ich die Spülmaschine.
Zwei Ladungen Wäsche warten seit Stunden aufs Aufgehängtwerden. Sollen sie halt einen Termin machen. Ich sollte besser mal verhindern, daß noch ein Geldschein zerteilt wird. Ich bringe die Große ins Bett zum Mittagschlafen. Damit wäre Staubsaugen wieder unmöglich. Der Kleine hat Hunger.
Manchmal würde ich mir gerne einen Arm ausreissen. Ich weiß nur nicht, wann.


19 Näschen reingesteckt bei “Was raus muß, muß raus.”

  1. … gut gebrüllt, Löwe!
    :-)

  2. Melanie sagt:

    wo siehst du diese supermuttis? ich will mir die blogs angucken!

    • stilhäschen sagt:

      In diesem Internet. Gefühlt überall. Besonders schön drüber finde ich z.B. einen Post über eine Geburtstagstorte für einen Zweijährigen, für die die Mutter zweier Kleinstkinder vier Tage gebraucht hat. Bzw. finde ich den Post eben nicht mehr, scheint gelöscht zu sein. Dabei hab’ ich da gar nicht stinksauer kommentiert…

      Apropos stinksauer: klar, ist ja mein ureigenes Problem, wenn ich mich von solchen Blogs (und solchen Müttern) angegriffen fühle. Aaaaaber: warum zur Hölle hängen diese Damen denn bitte immer wieder jede Latte immer höher? Merken die das nicht, daß diese Mutti-Competition eine Endlos-Spirale ist? Wenn es nicht mehr reicht, dem Kind zum Geburtstag einen Marmorkuchen mit in die Kita zu geben, weil es mindestens Hello-Kitty-Muffins und ein Geschenktütchen für jeden sein müssen, verdammt noch mal, da läuft doch was schief.

      Wobei, da fällt mir eine Theorie ein… (weiter weiter unten)

  3. Nur raus damit – das passt schon. (Dabei darf ich gar nicht mitbrüllen, ich hab’ nur einen Blagen – ich war schlicht zu feige für einen zweiten . . .)
    Krieg’ ich jetzt Haue, wenn ich sage, dass das irgendwann besser wird? So ungefähr um die Zeit rum, wenn die mit 24 / 25 Jahren das elterliche Haus verlassen?
    ;-)

    • stilhäschen sagt:

      Tiptop-Tip, daß es in 20+ Jahren besser wird. Die Hoffnung hilft immens…;-)
      „Zu feige” glaub’ ich nicht. Vermutlich nur zu gut nachgedacht…

  4. rokkn sagt:

    diese muddis sind vorallem in der blogwelt, gell. ich habe mir schon überlegt, ob das ne geheime gesellschaft ist, die diese blogs herstellt und demnächst die weltherrschaft übernehmen wird. also gar keine echten muddis und fleckenfreien kinder und kuchen zum essen UND ankucken und rundum montessori, supertechnik, geile romane lesen und mordsleben. also in echt sehe ich die selten. (kann aber auch daran liegen dass mein radius mit zwei kleinen kindern gerade mal vier strassen, drei blocks, zweimal spucken beträgt…) viele grüsse

    • stilhäschen sagt:

      Danke für die Idee. Ja, da kommt meine neue Theorie ins Spiel: diese Blogs sind nicht echt, sondern von irgendwem erfunden, um die Mamas in ihrem Contest immer höher zu schaukeln. Immer mehr Perfektion, mehr Schnickschnack und mehr Fotos von schnieken, fleckenfreien Schnuffelkindern und die Ladies wollen nichts mehr anderes als selber noch besser, noch kreativer und noch liebevoller sein als die anderen. Vor allem nicht mehr: Denken. Wählen. Weltverändern.
      Mönsch, daß ich da nicht vorher draufgekommen bin. Auf die Erkenntnis back’ ich mir erstmal einen Kuchen. Vier Tage lang.

      • Susann sagt:

        Ja, die Müttermafia ist ein Ableger der Fitness-und-Schönheits-Mafia, aber pst, nicht weitersagen.
        Wer den Nebenkriegsschauplätzen wie Geburtstagstorten und Cellulitis so viel Aufmerksam und Energie widmet, hat keine mehr für die wirklichen Schauplätze wie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. :-)

  5. Angie sagt:

    … ich lach mich wech ..

    habe hier zwar das dreifache an Kiddies rumhüpsen und grübel die ganze Zeit – wat ist schlimmer .. ständig quengelnde , zerstörungswillige süsse kleine !! Monster oder nervende, pubertierende grosse und mittlere Pubertierende Rebellenmonster mit Bartwuchs und Pickeln… mmhh

    also ich denke immer diese Supermamas fotografieren nur die beste aufgeräumte Seite und der Rest versinkt – genau wie bei uns im Chaos..

    manches mal (zugegebenermaßen ) schaue ich nur neidisch die weissen Wände und sauberen Böden dieser Mamas an und denke wie schaffen die das ??? keine Stifte,Spielzeug,Süsskram
    im Haus – Kinder in Ketten und nur für die Bilder rausgelassen ???

    ich schaffe zwar einigermassen Ordnung , die Arbeit und Co- sehe dafür aber ständig zerlumpt und gerupft aus :( oder wird da in den anderen Blogs klammheimlich eine Superputzfrau bezahlt??

    ach einfach nicht ärgern.. mittlerweile pfeif ich auf weisse Wände – haben wir eh nicht , auf saubere WÄnde und blinkende Regale ohne cm-dicke Staubschicht .

    Hole für meinen WÄscheberg , gewaschen oder nicht mittlerweile die Kletterausrüstung ausm Schrank und pfeif auch auf die zeternde Schwiemama die alles besser weiss ..

    ach und ja , mittlerweile dank täglicher Vergleiche denke ich : Lieber eine HOrde Kleinkinder, als die gleiche Anzahl zickernder, rebellierender Pubertierender ;)

    denn es wird schlimmer oh ja !!!

    • stilhäschen sagt:

      Boaaah, sechs Kinder?! Respekt, auch dafür, daß Du noch Zeit zum Lesen UND Kommentieren findest!
      (Wie, Teenager sind NOCH schlimmer?! Muß wirklich immer erst alles schlimmer werden, bevor es besser wird? Ich will es nicht wissen!)

  6. AnJu sagt:

    Auch schön ist, wenn dann Fotos von einer augekippten Spielkiste gezeigt werden und das ganze mit Chaos betitelt wird. Wäre ich froh hier läge nur der Inhalt einer Spielkiste rum und vor allem nur in einem Raum.
    Vielleicht ist der Trick nicht die Putzfrau, sondern der gute alte Babysitter Fernseher, aber das würden die Supermuttis ja niemals zugeben ;-)

    • stilhäschen sagt:

      Vielleicht, vielleicht… vielleicht aber isses einfach nur unbändiger Stolz, daß mama doch mal irgendwas geschafft hat, der sie ihre perfekten Momente (und ja meist nur die) bloggen lässt. Jetzt mal so ins Blaue hineingeraten – ich kann mich da ja nicht reinfühlen. Ich übernehm’ hier nur die Lästerschwesterrolle. Aber die macht Spaß mit Euch allen! Danke!

  7. Wolfram sagt:

    Promi-Mütter sind auch nicht besser; wir haben hier erst Rachida Dati vorgeführt gekriegt (wirft und geht drei Tage später wieder ins Ministerium; das Kind ist sicher mal ganz erstaunt: „was, DU bist meine Mama? Ich dachte, du gehörst zum Fototeam!”), und dann Carla Bruni-Hüpfzwerg.
    Zu letzterer kommentierte immerhin ein Komiker den Abgang vom Elysée: „Nicht umdrehen, Carla! Was, wir haben was vergessen? Das Kind? Bloß nicht umdrehen, bloß nicht umdrehen! Noch mal schön winken beim Einsteigen, und um unsere Hinterlassenschaft soll sich François kümmern!”

  8. Vanilla sagt:

    Ich mag nur eine zauberhaft Bloggerin und bei der ist auch alles echt! Allerdings hat sie auch keine kleinen Kinder mehr und ihre Grundhaltung ist bewundernswert, sie fotografiert aber auch nur die schönen Seiten ;-)

    Ansonsten bin ich aber ganz bei dir, da wird gefaked was dass Zeug hält und „mal eben” eine Party nebenran organisiert, ja ne, is klar! Bei den Blggern ohne Kinder ist es aber auch nicht viel besser, die haben auch immer was zu sagen über uns unfähige Mütter …

  9. mine sagt:

    oh wie mir das aus der seele spricht! vielen dank dafür. nun fühle ich mich mit meinem chaos nicht ganz so allein und auch nicht ganz so überfordert sondern schlichtweg wie es sich für eine zweifach-mama gehört! dankeschön ;)

  10. Wie sagte eine Freundin so schön auf dem Spielplatz, (als sie erzählte das Kind eins und zwei von Anfang an durchgeschlafen haben): ” Sie! Lügen! Doch!” Das Gesicht der Dame war großartig. Sie hat nie wieder einen Super-Mutti-Ton von sich gegeben.

    Ihr Post trifft es auf den Punkt, auch wenn ich mich nicht angegriffen fühle. Mir sind die anderen ehrlich gesagt völig wumpe.

  11. […] und Luxusproblemchen galore. (Das mag der Grund sein, warum ich kaum mehr selbst blogge: erstens rege ich mich so auf über den Rest des Internets und zweitens will ich das nicht genauso machen…) Und dann gibt es da noch die Blogs der […]

  12. […] weiß, ich weiß, erst unlängst hab’ ich mich über Supermuttis aufgeregt. Und heute? Sieht es ganz so aus, als gehöre ich […]

%d Bloggern gefällt das: