Schrott für die Welt


abwrackpraemie.jpg

[Symbolbild, mein Heck ist fetter sieht anders aus.]

Der Automechaniker meines momentanen Vertrauens sah auf mein Auto, dann auf meinen Bauch, und dann kam sie auch schon, die dritthäufigste Frage nach „Wißt ihr schon, was es wird?” und „War’s geplant?”: „Willst du dein Auto wirklich behalten?”

Ja, verdammt noch mal. Weil ich (naiverweise?) glaube, daß so ein Kind nicht alles auf den Kopf stellen sollte. Weil dieses Auto so lange mein Traum war, weil sein Kauf einen Lebensabschnitt besiegelt hat. Weil es so herrlich unvernünftig (Zweisitzer! Undicht! Kaum Stauraum! 130PS!) vernünftig (So viel Spaß für 8 Liter!) ist. Und weil ich nicht auf jeden Quatsch wie die beknackte „Umweltprämie” reinfallen muß. Zumal ich ohnehin so wenig fahre, daß sich eigentlich eh gar kein Auto „lohnt”, egal wie reparaturunanfällig es sein mag.
Wir kriegen das alles irgendwie anders hin, mit Fahrrad und Kinderwagen und U-Bahn, wozu wohnt man mitten in der Stadt?

Und überhaupt: Abwrackprämie! Hör mir auf! Warum soll ich etwas noch Funktionierendes wegwerfen? Und mir stattdessen überteuerten Schwachsinn, den ich eh kaum nutze, andrehen zu lassen? Damit Wirtschaftsbosse  und Aktionäre sich doch noch ein paar Milliönchen mehr in die Taschen stecken können? Schlimm genug, daß moderne Technik schon eine minimale Halbwertszeit eingebaut hat – da brauche ich nicht noch die ohnehin schon kurze Lebensdauer noch zusätzlich verkürzen!

Aber Hauptsache da wird gleich „Betrug!” gebrüllt, wenn unser Wohlstandsmüll woanders nochmal genutzt werden kann.

Aufregen könnt’ ich mich! Aus der Haut fahren! Weil: Auto- geht ja eh nicht mehr, zu eng, zu tief, zu hoppelig. Okay, fragt mich einfach in einem halben Jahr nochmal, ob ich’s verkaufe. Afrika ist’s ja wohl auch wurscht, wenn’s reinregnet.


13 Näschen reingesteckt bei “Schrott für die Welt”

  1. Acht Liter ist aber echt sparsam. Ich musste jüngst erst 900 Kilometer mit einem A170 Automatik fahren – 140€ allein für den Sprit…
    Vernunft und Spaß verhalten sich nunmal häufig diametral entgegengesetzt.
    Mit der Babyschale solltest du dann allerdings nur fahren, wenn der Beifahrerairbag abschaltbar oder nicht vorhanden ist.
    Cheerio,
    der Mechatroniker

  2. Rufus sagt:

    Ich frage nicht – in zwei drei Monaten erzählst Du’s ohnehin ;)

  3. Schick isser ja schon. Ich überleg mir das mal mit dem halben Jahr.

    Ganz was anders: Ein Körner wär auch noch super, wenn ihr einen hättet. Also ein Körner zum Körnen einer Körnung. Is eh klar, oder? Dankeganzlieb.

  4. trillian sagt:

    Ich mag meine 10 Jahre alte spanische Mittelklasselimousine. Und sehe absolut keinen Anlass mir ein neues Auto zu kaufen. Denn Trotz Abwrwackprämie müßte ich dafür ja auch erstmal ein paar tausend Euro locker machen.
    Und mein Auto dürfe aufm freien Markt wesentlich mehr wert sein!

  5. stilhäschen sagt:

    Ja, Mechatroniker, die Babyschale, das ist das Problem. Bzw. eines von vielen – denn wohin z.B. mit dem Kinderwagen? Und komm mir nicht mit „Tragetuch”…
    Bislang habe ich vollmundig verkündet, dann eben das erste halbe Jahr nicht mit Kind automobil sein zu wollen, was durchaus machbar zu sein scheint, da hab’ ich keine Sorgen. Aber als ich unlängst erfuhr, daß mitnichten mit 6 Monaten unbedingt gesessen (und wenn, dann nicht gleich im großen Sitz) wird – das hat mein Weltbild dann doch kurz erschüttert.
    Muß die Kleine eben nebenherlaufen.

    Bzw. inseriere, Rufus. Reservierungen werden angenommen.

    Und einen Hammer, Ratze, und einen Rollgabelschlüssel, und den von der Karre gleich mit, schon klar. Dann sparst Du Dir auch die Reparatur und kannst sogar noch einen Kasten Bier mitnehmen. (Äh, da fällt mir ein: eine Schwalbe hat ja gar keinen Airbag! Tauschen?)

    Dürfte, trillian, aber das vergessen ja viele, Hauptsache mal Geld vom Staat eingestrichen. Nur: warum eigentlich dauernd schnellerdickerlauter? Ach ja, die Wirtschaft. Wie lange dauert es wohl noch, bis wir erkennen, daß die Abhängigkeit andersrum ist?

  6. Eckart sagt:

    Gibts was Schöneres für ein Kind als eine Mami die ein italienisches Cabrio fährt? Ein Freund von mir behauptet übrigens immer, dass der Wagen mal ein Designklassiker wird. Also behalten und immer gut pflegen!

  7. textorama sagt:

    Waaaaaaaahhhhhhhhhh, ic hheule meinem ollen Audi heute nochhinterher, der nun vor 9 Jahren einer Sparmaßnahme zum Opfer gefallen ist. Dabei hätte die Reparatur wahrscheinlich nicht sooo viel gekostet. Aber wenn man grad Arbeitslos wird, kann einen schon mal die Panik packen. Jetzt wird schwedischer Panzerkombi gefahren. Mit Kilometern satt und einem Verbrauch dass einem schlecht werden kann, so man dem Irrsinn verfällt in der Stadt damit rum zu gondeln. Aber dafür ists auch egal wenn´s mal Hagelbeulen gibt. Abwrackprämie my ass!

  8. Pest Krause sagt:

    Hui, Madame werden auf Ihre alten Tage noch wirtschafts- und politkritisch. (Schreibt man in diesem doofen Satz eigentlich das „Ihre” groß?)

  9. Texas-Jim sagt:

    Also, liebstes Stilhäschen, Du bist ganz toll, Du. Das nur nebenbei. Und sollte sich was ergeben, werde ich zum Nürnberg-Fan, und das auch ganz laut kundtun, an jedem Spieltag!

  10. inFemme sagt:

    ich schliesse mich meinem vorgänger an (aber nicht mit dem fantum, da ist mein herz schon vergeben).
    sachen ändern, verkaufen und behalten kannst du immer noch, wenn das kind da ist. vorher wissen kann man nämlich meiner meinung nach gar nichts, wenn ein kind auf dem weg ist. mord und kinderkriegen sind die einzigen zwei sachen, die man wirklich selbst gemacht haben muss um zu wissen, wie das ist.

  11. stilhäschen sagt:

    Guter Mann, der Freund, Eckart. Aber wieso „wird”? Ist doch schon längst. Äh, also für manche. Die Frage ist eher: wenn er denn ein echter Klassiker ist, gibt’s dann noch Benzin?

    Eben, texto, eben. Ich hab’ mir ja mal geschworen, daß ich niemals etwas fahren will, bei dem ein Kratzer ausgebessert werden müsste. Leben macht Spuren, basta. Eh schon schlimm genug, daß ein Sekündchen geistige Abwesenheit einen schnell Riesenbeträge kosten kann.

    Krause, mir ist scheißegal, ob „Ihre” groß oder klein muß, das „alte Tage” nehm’ ich Ihnen groß übel! (Und so ein gepflegtes kleines Stänkern gab’s doch schon immer mal wieder.)

    Ach was, Jim, ich tue nur, was ich tun muß und drück’ die Daumen. Wie Du hoffentlich bald dem Club. Autoaufkleber wäre das mindeste!

    Ohje, infemme, jetzt werde ich aber endgültig rot. Danke. Und natürlich wird jetzt nix übers Knie gebrochen, mit dem ersten Trimester ist die Ãœbelkeit ja längst vorbei, hihi.

  12. Pest Krause sagt:

    Na, nu hamse sich ma nich so! Wer schwanger zeltet trotz Besuchsankündigung, der muss das abkönnen. (Boah, nun konnte ich MEINE Verschnupfung doch noch mal anbringen, ha!)

  13. stilhäschen sagt:

    Aha, da sitzt der Furz krumm, Krause. Na, jetzt isses ja raus…:-)

%d Bloggern gefällt das: