und die Blumen gehen an…


Danke!

Ja, es ist wenig los hier. Nein, das gilt nicht für das echte Leben. Ja, es ist alles gut, der Bauch wird immer dicker, der Atem immer kürzer, die Blase immer noch ein Stückchen kleiner. Alles normal also, nur daß den Aufstieg alkoholfrei begießen doch ein bißchen schal ist, aber das kriegt das Kind alles ein Leben lang vorgehalten, keine Bange.

Aber wozu eigentlich die Blumen?

Es ist ja so, daß ich unlängst um Hilfe bat, dieses Blog bzw. dessen Software betreffend, und prompt meldeten sich tatsächlich Freiwillige. Allein dafür schon: danke! Des Zweiten Hilfe konnte ich denn auch direkt dankend ablehnen – denn der erste, der hier schrie, hatte schon längst alles klar gemacht, alles vorbereitet, alles nachgeforscht, alles selbst ausprobiert, alles idiotensicher dokumentiert und mir nur noch die Quintessenz seiner Mühen zum Ausführen überlassen, und ach, was soll ich sagen – es hat mich keine fünf Minuten gekostet und vor allem: keine grauen Haare, keine Bündel voll Nerven, nicht den klitzekleinsten Heulkrampf!
Wenn man so deutlich gesagt kriegt, wie’s geht, ist es tatsächlich gar nicht sooo schwer, so ein WordPress upzudaten. Aber alleine hätte ich es nicht annähernd kapiert, geschweige denn mich überhaupt getraut. (Und daß es letztenendes doch so lange gedauert hat, bis hier wieder was passiert ist, äh, das ist einzig und allein meine ureigene Schuld, ehrlich. Im Grunde wäre der Käse zwei Tage nach dem Aufruf gegessen gewesen, spätestens. Wahnsinn, wie schnell andere arbeiten können!) Und vermutlich irgendwas böse kaputt gemacht dabei, Archive verwüstet, Sonderzeichen erzeugt, Fotos unauffindbar verlegt. Auf keinen Fall aber mal eben WordPress um siebenhundertdreizehn Versionen aufgefrischt.

Und deshalb, meine Damen und Herren, verneige ich mein Haupt in Respekt und tiefer, tiefer Dankbarkeit vor dem Mechatroniker, dessen selbstloses Zeitverbrennen am Rechner mir eine schicke, neue Blog-Oberfläche, ein sauberes Webroot und eine blitzblank gewienerte Datenbank beschert hat, die zu pflegen und zu bohnern ich gelobe – und ab und zu wieder zu benutzen auch. Haben also alle was davon. Danke!

____________________________________________________________________________________________

Nachtrag: der Dank für die picobello Datenbank geht auch an den stillen Mitleser J., der mir den geheimen Trick verraten hat, wie man Tabellen umbenennt, um zu testen, ob man sie überhaupt braucht. Großartig, Profis an der Hand zu haben. Vielen, vielen Dank!


2 Näschen reingesteckt bei “und die Blumen gehen an…”

  1. […] und Olaf Kling.) muß das eigentlich sein mit den wöchentlichen Updates? Ich hab’ doch erst letztes Jahr aktualisiert, und sogar vor einem halben Jahr und bis gestern hing ich schon wieder um gefühlte 30 […]

%d Bloggern gefällt das: