Umstandsfetzen


Die Tage ist rechnerisch Halbzeit, übrigens. Die Kugel ist stattlich, und auch die Beschwerden nehmen zu.
Grund genug, nochmal ein paar Tips rauszuhauen. Weiter nach dem Karton.

u5.jpg

Selbst wenn die alten Hosen noch gehen sollten: ich würde jederzeit wieder so früh wie irgendmöglich auf Schwangerschaftshosen umsteigen (so man tragbare findet, wogegen in der Tat eine Odyssee ein Waldspaziergang ist). Wer halbstündlich aufs Klo muß, der ist dankbar für jeden Knopf, den er sich spart. Echt wahr jetzt: so banal kann Luxus sein.
_____________________________________________________________________________

Noch’n Tip für Trächtige: wer zu Entscheidungsschwierigkeiten neigt, sollte am besten nur bei Tante Emma einkaufen. Das Kaufland brachte mich letztens an den Rand der Verzweiflung: 8 Laufmeter Regal, 2,50m hoch – und alles saure Gurken. Leute, so wird das Klischee zum Horror. Kein Spaß.
_____________________________________________________________________________

Zur Abwechslung ein Rat fürs Umfeld: irgendwann erfährt man also, daß beim Gegenüber etwas unterwegs ist. Schon klar, da muß man irgendwas sagen, Schweigen ist da unpassend, und Themenwechsel sowieso. Also sagt man halt „Schön! Wißt Ihr schon, was es wird?” oder „Toll! Braucht Ihr noch einen Maxi-Cosi/Kinderwagen/Satz Biowindeln zum Selberwaschen? Meine Schwester braucht ihren nicht mehr.” oder meinetwegen auch „Hoppla. Ganz schön mutig, mitten in der… Kriiiiiise. Aber Ihr macht das schon.” Geht alles, ist alles in Ordnung, auch wenn wir es sicher nicht zum ersten Mal hören.

Was ich allerdings ü-ber-haupt nicht abkann ist die Frage „War das geplant?”.  Meiden, Leute, meiden, vorsichtshalber generell, ich sprech’ jetzt einfach mal für alle Schwangeren wie mich, hilft ja nix, eine muß es ja mal sagen.
Nein, ich reagiere da ganz bestimmt nicht über, das würde ich ja merken. Hallo?! Ist einfach Fakt, daß man sich da persönlich angegriffen fühlen muß, geht doch gar nicht anders.
Leute, ich bin jenseits der 30 und gut die Hälfte davon folgenlos sexuell aktiv. Meint Ihr, ich wäre jetzt auf einmal zu blöd zum Verhüten? Und binde Euch das auch noch einfach so auf die Nase?
Oder glaubt Ihr, ich würde Euch mal eben zwischen Kaffee und Kuchen erzählen, daß ich dem Möhrchenprinz eigentlich nur ein Kind unterjubeln will, damit er mich nicht verlässt? Wenn mein Leben eine Seifenoper wäre, säh’s in der Küche nie so aus!
Oder daß wir einfach nur scharf auf den wahnwitzig hohen Kinderbonus (hey, 100€, wenn das nicht locker für die Erstausstattung reicht!) waren? Danke, sehr schönes Bild, das Ihr da von uns habt. Behaltet’s für Euch.
Wenn Ihr mich (oder irgendeine andere werdende Mutter, die zur Reizbarkeit neigen könnte) aufregen wollt, dann fragt einfach mal nach Namen. Auch ein ergiebiges Thema und danach mag sie Euch vielleicht noch.


9 Näschen reingesteckt bei “Umstandsfetzen”

  1. Das Komische ist ja: Nach so einer Philippika bleibt einem ja fast schon nix anderes mehr übrig als zu denken: Oha, Verhütungsunfall.

  2. Beste Antwort auf die Frage, ob das geplant war, habe ich bei Frau Herzbruch gelesen (Zitat ist nur so ungefährt):

    Nein, wir sind Knaus-Ogino-Versager!

  3. MoMiMi sagt:

    Halbzeit also. Dann sollte ich wohl langsam mal mit Söckchen stricken anfangen. In grün natürlich.

  4. stilhäschen sagt:

    Es denkt sich eh jeder, was er will, Ratze, wegen Dir werd’ ich jetzt nicht anfangen, alberne T-Shirts mit „Wunschkind” auf dem Bauch zu tragen.

    Ah, Frau Klugscheisser, das ist ja noch viel besser für aufs Shirt drauf. Nur eben: falsch. Aber die Frau Herzbruch, ja, die lese ich mittlerweile auch sehr gerne.

    Aber gerne, MoMiMi. Rosa kommt mir nach wie vor nicht ins Haus, aber auch eine Tendenz zu hellblau ist nicht eindeutig vorhanden. Es wird wohl ein… Kind. Mit, wenn’s da nach mir kommt, sehr kalten Füßen.

  5. […] nur halte ich mich nicht an meine eigenen Ratschläge und gehe wieder viel zu groß […]

  6. zoee sagt:

    „nicht geplant, erwünscht” – habe ich bei dieser frage immer geantwortet. und du hast recht. es ist unglaublich, wie oft diese frage gestellt wird. als wenn man zu dämlich wäre und blabla, alles andere hast du ja schon selbst sehr treffend formuliert.

    ach ja, ich arbeite gerade an einem total passenden und total unpeinlichen t-shirt für dich: auf busenhöhe steht ganz gross in rosa „baby an bord” und dann ist da ein hellblauer pfeil, der nach unten auf den bauch zeigt. ich mache das mit klettverschluss, damit du den dann immer richtig positionieren kannst, ok? das ist doch echt witzig!!!

    babykleidung oder -zubehör habe ich leider nicht mehr abzugeben. aber ich hätte noch ein paar kartons voller plüschtiere und einen sprechenden teletubbie! na? sag’ schon „ja”!

  7. infemme sagt:

    spät, aber noch nicht zu spät. als mir die fragen, kommentare und tipps zu viel wurden, habe ich einen ratgeber für den umgang mit schwangeren geschrieben. vielleicht ist das ja was.
    hoffentlich ist alles halbwegs toll.

  8. stilhäschen sagt:

    Oh, infemme, der Ratgeber ist prima! Und so aktuell – vermutlich noch die nächsten 50 Jahre.
    Und ja, es ist alles prima soweit. Die Hebamme im Elefantenturnen meinte auch, das sei vollkommen normal. Erst die zweite Schwangerschaft wird dann die Hölle. „Oh, Sie sind schwanger. Das ist toll. Genießen Sie es!” – auch so’n Spruch, den man oft und gerne dann hört, wenn man vor lauter Schnaufen kaum mehr die Treppe sieht.

  9. […] auf mein Auto, dann auf meinen Bauch, und dann kam sie auch schon, die dritthäufigste Frage nach „Wißt ihr schon, was es wird?” und „War’s geplant?”: „Willst du dein Auto wirklich […]

Auch kurz das Näschen reingesteckt:

Sollte Dein Kommentar nicht an den beiden Türstehern Akismet und SpamKarma vorbeikommen, obwohl Du nicht für Deinen Viagrashop geworben oder Nacktbilder Deiner Oma angepriesen hast: bitte kurz per Mail (info[ät]stilhaeschen[punkt]de) melden, dann fisch' ich ihn gern von Hand raus. Danke.