Archiv vom 26.7.2013

it’s all about Namensgebung (heute keine Vornamenstirade!)

26.7.2013

Informierte Eltern wissen: Erziehung ist eine Wissenschaft. Beweisbar, messbar, vollkommen objektiv. Und alle sind sich immer einig. Gerade ist man sich einig: Strafen gehen gar nicht. Belohnungen auch nicht, sind sie doch nichts anderes als negierte Strafen. Argumentation ist das Zauberwort! Erklären Sie Ihrem Kind, warum es das eine tun und das andere lassen möge. Kinder verstehen alles, es ist nur eine Frage der Zeit. Die muss man sich halt nehmen als Eltern, meine Güte, das hat man doch vorher gewusst! (Dass Strafen/Belohnungen des Teufels sind, das könnte ich jetzt mit allerhand Links untermauern. Ich habe aber keine Lust drauf! Gehen Sie doch einfach in ein beliebiges Internetforum – für Eltern, Juristen, Mieter, egal – und eröffnen einen Thread a la „Ich habe meine Tochter auf die stille Treppe geschickt, wir wohnen in einem Mietshaus und die blinde Katze der 90jährigen Nachbarin ist drübergestolpert. Muss jetzt wirklich ich den Tierarzt zahlen oder kann ich das an den Erzeuger weiterleiten?”. Spätestens die dritte Antwort wird irgendwas mit Jugendamt sein, ich gehe jede Wette ein. Wenn das Internet jedoch für Sie Neuland ist, gehen Sie doch einfach mal auf den Spielplatz bei den neugebauten Townhouses im örtlichen Boom-Stadtteil, setzen sich in der Nähe eines Bugaboo-Treffens auf eine Bank und spitzen Sie die Ohren. Da sitzen nämlich die Erziehungsprofis gerne, zwischen Toddlers’ English- und Musikzwerge-Kurs. In jedem Fall erfahren Sie: Strafen und Belohnen ist sowas von out, demnächst singt Heino davon.)

Auch meine Kinder verstehen sicher irgendwann alles – allein meine Geduld reicht mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr 15 Jahre. Vielleicht erkläre ich es auch zu kompliziert oder spreche undeutlich oder bin einfach pädagogisch ein Totalversager, jedenfalls habe ich bei vielen Punkten aufgegeben. Statt Rakete im Supermarkt in der Nähe der Wursttheke Vorträge über die Inhaltsstoffe industriell hergestellter Gelbwurst (und der Notwendigkeit von Brot zu Wurst) zu halten, raune ich ihr nur ein „wenn Du nicht wieder bettelst, kauf’ ich genug Wurst für drei Tage zum Abendbrot” zu. Und das abendliche Zähneputzen ist seit der direkten Kopplung an die Gute-Nacht-Geschichte wesentlich entspannter. Das ist nichts anderes als Belohnung und Strafe, höre ich Sie schnappatmen? Pah! Ich nenne das economic Erziehing. Ich bereite meine Kinder nur auf die Wirklichkeit vor: Leider wohnen wir nicht allein auf einer Südseeinsel, bei uns herrscht Marktwirtschaft, alles geht um Angebot und Nachfrage. Ich verhandle mit meinen Kindern und setze einen Preis fest für eine Leistung, sie können das Angebot annehmen oder ablehnen, wieviel freiheitlicher kann Erziehung sein? Sie müssen halt die Konsequenz tragen, und die wird vorher vereinbart. Statt ihre Hirne mit Argumentationen zuzuballern, biete ich zwei Möglichkeiten an und die Kinder machen ihre persönliche Kosten-Nutzen-Analyse.
Jetzt noch schnell das ganze auf 200 Seiten aufblasen, einen Verlag finden und ich bin die neue Heldin der Spielplatzbänke. Mehr Zeit als früher habe ich ja schon fürs Schreiben, jetzt wo das Argumentieren wegfällt.


%d Bloggern gefällt das: