Ein Fall für Hannibal Lektor


beipackzettel2.jpg

Ja sagt mal, liest das keiner gegen? Die Bluthunde sollte man auf Euch hetzen.


4 Näschen reingesteckt bei “Ein Fall für Hannibal Lektor”

  1. wort-wahl sagt:

    nur ochsenköpf’ unterwegs im beipackzettelbusiness, nur ochsenköpf’, männliche.
    (dennoch: gnihihihi!)

  2. Jörn sagt:

    Bluthunde! Bwaha! Bwahahahahahaha! Schönes Ding.

  3. zoee sagt:

    regelrecht dämlich ist das. vor allem die 6-tages-frist.

  4. stilhäschen sagt:

    Mitnichten, Frau wortwahl. Ich habe mir erlaubt, die betreffende Pharmafirma auf den lustigen Lektorenscherz hinzuweisen. Es antwortete eine Frau:

    „Wir danken Ihnen für den Hinweis! In der Regel (!) fallen uns solche Widersinnigkeiten auf, aber aufgrund der Vielzahl der zu bearbeitenden Texte kann uns manchmal doch etwas entgehen.
    Glücklicherweise fällt just zum jetzigen Zeitpunkt ohnehin eine Bearbeitung des Beipackzettels von XXXX an, sodass wir auch für die Anwendungshinweise eine entsprechende Textänderung sofort umsetzen können. Aus ‚in der Regel’ wird ‚im Allgemeinen’ – damit wird die Angabe zwar nicht präziser, aber zumindest etwas weniger verwirrend.”

    Schön daß Humor immer einen Weg findet, sich in dröge Fächer zu schleichen.

Auch kurz das Näschen reingesteckt:

Sollte Dein Kommentar nicht an den beiden Türstehern Akismet und SpamKarma vorbeikommen, obwohl Du nicht für Deinen Viagrashop geworben oder Nacktbilder Deiner Oma angepriesen hast: bitte kurz per Mail (info[ät]stilhaeschen[punkt]de) melden, dann fisch' ich ihn gern von Hand raus. Danke.