Guten Morgen, ja morgen fang’ i a nei’s Leb’n oh…*

Alles ist endlich, olle Leier, und dann wieder: schon wieder ein neues Wort in aller Munde.

Das mag jetzt ein bißchen schnell gegangen sein, deshalb kurz den kleinen Exkurs des Erstaunens eingeschoben: daß man aus 26 Buchstaben immer wieder ein neues Wort rauskriegt, wo es doch schon so viele gibt und die ohne Vokale auch schon an die Slawen verhökert wurden! Man könnte sich glatt ein Stündchen zum Wundern freinehmen.

Jedenfalls – und jetzt mal langsam zum Punkt, Madame – sagt man ja heute nicht mehr „boooah, ich komm’ irgendwie nie zum Ende, ich kann nicht mal recht anfangen, so viele Sachen, die auf einmal wichtiger scheinen als lernen/abspülen/mich krankenversichern, und auf einmal ist der Tag/die Woche/das Jahr rum und irgendwie dauernd auf Achse gewesen, aber Ergebnis? Och nö, mach’ ich dann morgen”.
Heute sagt man kurz „ich leide an Prokrastination”, gerne noch „im fortgeschrittenen Stadium”, das klingt besser und ist viel kürzer und schwups hat man wieder Zeit gewonnen. Zeit, um Kram vor sich herzuschieben.

Oder sich das wunderschöne Filmchen zur Krankheit anzusehen:



[Direktlink, via]

So, und jetzt setz’ ich mich aber an die Arbeit. Naja, ein Tässchen Kaffee vorher geht schon in Ordnung. Und noch schnell nachschauen, von wann das Foto… ach, 1967. Das is ja’n Ding. Und ein Gruß an den Opa!hamburch67.jpg

(* das Liedchen zur Krankheit)

7 comments

  1. Opa

    Ein historisches Hafenpuzzle – wunderbar. Ich war in diesem Jahr mit der Fregatte Braunschweig wiederholt in der schönsten Stadt. Auf der anderen Elbseite steht noch der Kran über dem Helgen der Stülckenwerft, dort ist sie vom Stapel gelaufen.

    An den Landungsbrücken – Höhe Elbtunnel – die „Wappen von Hamburg” der HADG, die als Seebäderschiff täglich nach Helgoland fuhr. Genau dort auf den Pontons der Landungsbrücken die „Pantry” , eine meiner Hamburger Stammpieseln.

  2. stilhäschen

    Ach Opa, wunderbar daß Du da tatsächlich mehr rauslesen kannst als ich olle Landratte. Ich hab’ grad mal das Elbtunnelgebäude und Blohm+Voss erkannt. Andererseits gab’s mich da auch noch nicht, das dürfte gelten.

  3. Ping: Club der halbtoten Dichter » Die grauen Tage
  4. Ping: stilhaeschen » Blog Archive » Umzugssoundtrack, Vol.1

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>