Gedanken auf Spielplatzbänken


Wenn auch nur bei jedem zehnten kleinen Marvin die Eltern ein kleines bißchen an Mr. Gaye gedacht haben – dann nehm’ ich meinen Haß zurück und glaube an das Gute.


16 Näschen reingesteckt bei “Gedanken auf Spielplatzbänken”

  1. booldog sagt:

    Wobei ausgerechnet jener Marvin von seinem Vater erschossen wurde.

  2. chilldogg sagt:

    Warum hab ich so tiefgründige Gedanken eigentlich so selten!?

  3. Hase, der Gaye Marvin hat ja auch diesen Sexschlager geschrieben, bei dem so viele Nachkommen gezeugt wurden. Mich wundern eher die vielen Kevins.

  4. stilhäschen sagt:

    Guter Einwand, booldog. Könnt’ man sich bei so manchem Vater-Blag-Paar heute auch vorstellen. Oder andersrum, wenn’s der Kleine zum vierten Geburtstag das erste Butterfly kriegt. Ist das eigentlich der einzige Grund, warum niemand mehr sein Kind Ödipus nennt?

    Ach was, tiefgründig, chilldogg. Soziophobe müssen denken, mit denen spricht ja keiner.

    Wenn sie nur auf Gayes Sexual Healing gezeugt worden wären, Frau Klugscheisser! Ich würde preisen, was mir über den Weg liefe. Aber wenn die Eltern den Song überhaupt kennen, dann wahrscheinlich von Sarah Connor (starke Nerven können gugeln).
    Und der Kevin ist wirklich ein Phänomen. Vermutlich glauben die Eltern tatsächlich, mit dem Namen könnte man den Kleinen easy allein zuhaus lassen, wenn man in den Swingerclub muß.

  5. mq sagt:

    Spielplatzbänke meiden.

  6. Frau Echse sagt:

    aber ich verzeihe niemandem! der seinen sohn „marcel” genannt hat…
    auch wenn er dabei an reich-ranitzki gedacht hat, was ich eh bezweifel

  7. zoee sagt:

    tschanaiah ist das schlimmste, was mir in letzter zeit über den weg gelaufen ist. also der name, nicht das kind, das war niedlich.

    und ich weiss genau, an wen die eltern dabei gedacht haben.

  8. stilhäschen sagt:

    Naa, Opa, kennen wär’ zuviel gesagt. Aber durch die Weintraube hör’ ich auch immer so einiges…

    Sehr guter Tip, mq. Ich will es beherzigen, fürchte aber, das hört man auch im Stehen.

    Wie man’s nimmt, schneck. Weil man die Schreibweise nicht mithört, geht das noch, finde ich.

    Jetzt kommt’s mir erst, Echsin – wenn Mütter den Namen dessen nähmen, an den sie im Moment der Zeugung gedacht haben, dann wären sie bei Marcel wirklich krank. Dann gäbe es aber auch nur noch Brads im Kindergarten. Und der bairische Brauch mit jr. und sen. schmeichelte dem Vater arg.

    Ich hab’s bestimmt schon mal erwähnt, zoee, aber ich hörte ja unlängst von dem Mädchen mit dem unsäglichen Namen Cheyenne Pfeffer. Die macht bestimmt mal die Männer ganz, ganz scharf.

  9. pulsiv sagt:

    wo wachsen nur überall diese rübeneltern, die ihren kinners dat antun? ham die nur alle fieber wenn die so nen namen vergeben?
    wenn sich die zukünftige mutter meines zukünftigen sohnes gegen „paul” entscheidet, entscheide ich mich für postnatale abtreibung. von mutter und kind. :P

  10. zoee sagt:

    kevin und kim klühspies. auch nicht schlecht, oder? aber die doppelt gepfefferte tut mir wirklich leid.

  11. Wie gut, dass ich keine Kinder habe. Ich würde die doch glatt „Rainbow”, „Kokolores” oder „Müller-Lüdenscheid” nennen….oder „Froop”, aber nur wenn die Kohle stimmt.

    Es wäre doch bestimmt charakterstärkend, bei jedem Auftauchen ein FRUCHTALAAAARM!!! zu vernehmen.

  12. Ich hab mir das ja jetzt lange mit angesehen, aber nun muss es einfach raus: Wer sich in deinem Alter noch auf Spielplätzen herumtreibt, meine Liebe, dem ist es auch ganz und gar vergönnt, die Hölle zu sehen.

  13. stilhäschen sagt:

    Wieder, Ratze, wieder. Das ist aber auch Hölle, wegen der anderen.

    Oh Lord, Kokolores fände ich astrein, in meinem Freundeskreis wird schon diskutiert, ob Tequila ginge. Bei sunrise ist’s ja auch schon Essig mit dem Schlaf.

    Ooooh, Zoooe, die beiden gibt’s? Das läßt mich immer wieder entsetzt staunen, daß in diesem Land für alles eine Eignung nachgewiesen werden muß, aber Kinder kriegen und erziehen dürfen alle.

    Schlau, Pulle, einen Namen zu nehmen, wo notfalls easy ein a ranpasst. Karlheinza klänge schlimma.

  14. wochenwagner sagt:

    Ach Häschen, wieder einmal so kurz und so wahr! Ich bin neidisch und gerührt und geschüttelt.
    Ain´t no mountain high enough
    Echt!

Auch kurz das Näschen reingesteckt:

Sollte Dein Kommentar nicht an den Spamschutz-Türstehern vorbeikommen, obwohl Du nicht für Deinen Viagrashop geworben oder Nacktbilder Deiner Oma angepriesen hast: bitte kurz per Mail (info[ät]stilhaeschen[punkt]de) melden, dann fisch' ich ihn gern von Hand raus. Danke.
%d Bloggern gefällt das: