Motivsuche


Am Wochenende war im Viertel Hofflohmarkt. Wie immer machen wir mit, schleppen Krempel aus dem Keller hoch und hoffen, es wäre nachmittags weniger zum Runterschleppen.
Diesmal wollten die Kinder ihren eigenen Verkaufsstand. Am Vorabend sortierte Risiko Spielzeugautos aus, die er verkaufen wollte. Stolz saß er mit der Kasse auf dem Schoß auf der Decke und wartete auf Kundschaft.
Da einige der Sachen wenigstens noch einen kleinen Wert haben und mittlerweile Händler schon Kinderflohmärkte abklappern, um z.B. Playmobil, Rahmenpuzzle und bestimmte Bücher billig ein- und saftig zu verkaufen, hatte ich die Kids gebeten, mich bei den Preisverhandlungen kurz einzuschalten.

Der Andrang war überschaubar, das Geschäft lief schleppend. Irgendwann kam Risiko doch an, mit einem Gelenkstadtbus, was der koste? „1,50€”, sagte ich, er düste wieder ab. Er kam noch mit zwei anderen Stücken, dann war Pause. Schließlich kam er und fragte, ob er den Bus auch verschenken dürfe. „Na klar!”, sagte ich.

Als nächstes kam ein Junge zu mir, etwa 7 Jahre alt, nicht die aktuellsten Klamotten an, Maschinenhaarschnitt, dunklerer Teint, den Bus in der Hand. „Der Junge sagt, er schenkt mir den. Ist das okay?”, fragte er vorsichtig. Ich lachte ihn an. „Klar ist das okay!” Ungläubig sah er mich an. Langsam schlich ihn ein Lächeln an. Er drehte sich um, rannte zu Risiko, umarmte ihn und rief „Danke, Junge!”. Risiko wusste nicht, wie ihm geschah, schlug aber doch bei angebotener High Five und Ghettofaust ein. Der Junge verließ selig mit dem Bus im Arm den Hof. Ich verdrückte ein Tränchen.

Abends nahm ich Risiko auf den Schoß und sagte ihm, wie toll ich es finde, daß er den Bus einfach verschenkt hatte. Daß der Junge wohl selten etwas geschenkt bekäme und sich sehr gefreut hatte. Daß ich stolz auf meinen großzügigen Sohn bin.
„Ach Mama, weißt Du… eigentlich hatte ich bloß keine Lust, ihm noch die Preise von den anderen zwölfundfünfzig Sachen zu sagen.” Spricht’s und düst davon.

Tja, der Zweck heiligt dann wohl die Mittel. Frag nicht nach Motiven, die gute Tat zählt.


Ein Näschen reingesteckt bei “Motivsuche”

  1. Dem beschenkten Jungen wird das Motiv wohl egal gewesen sein. Der hat einfach eine Portion Großzügigkeit erlebt. Ach, schön.

Auch kurz das Näschen reingesteckt:

Sollte Dein Kommentar nicht an den Spamschutz-Türstehern vorbeikommen, obwohl Du nicht für Deinen Viagrashop geworben oder Nacktbilder Deiner Oma angepriesen hast: bitte kurz per Mail (info[ät]stilhaeschen[punkt]de) melden, dann fisch' ich ihn gern von Hand raus. Danke.
%d Bloggern gefällt das: