Ein historischer Tag: der 13.10.2016


Rakete geht in die zweite Klasse der örtlichen öffentlichen Grundschule, das Thema gab es hier schon oft.

Euphemistisch könnte man das Klassengefüge „kulturell vielfältig” nennen, aber eigentlich ist da wenig Vielfalt. „Melting pot” heißt es so schön auf englisch – in dieser Klasse wird der Topf beherrscht von lauten, wilden, rabiaten Kindern. Erpressungen (um Geld, Süßigkeiten, Freundschaft, unter Jungs auch um körperliche Unversehrtheit) sind an der Tagesordnung. Manche Jungs pinkeln in der Öffentlichkeit auf andere – nicht nur im Wortsinne. Manche Mädchen spielen mit anderen fiese Psychospielchen.

Gestern nun, am 13.10.2016, kam auch meine Tochter mit einem Eintrag im Hausaufgabenheft nachhause, die Eltern sollen die Kenntnisnahme mit Unterschrift quittieren und geloben, mit dem Kind zu sprechen.

Jetzt also ist auch unser Kind ein Problemkind: Rakete hat im Unterricht heimlich Süßigkeiten gegessen!

Ich habe mit ihr gesprochen („Das passiert zum ersten Mal, da muss ich nicht groß schimpfen. Du weisst ja selbst, daß das nicht erlaubt ist. Blöd finde ich nur, daß Du es mir nicht selbst gesagt hast, daß etwas im Hausaufgabenheft steht.”) und habe unterschrieben.

Und heute morgen habe ich ihr zum ersten Mal ein Kaubonbon in die Pausenbox gepackt.


4 Näschen reingesteckt bei “Ein historischer Tag: der 13.10.2016”

  1. Boah ey, immer diese subversiven Elemente … :-)

    Ich find’s übrigens klasse, dass du deinen WP-Login nicht vergessen hast!

  2. tonari sagt:

    Parallelschlemmen ist gut fürs Seelchen. ;-)

    (Boah, diese dämlichen Hausaufgabenhefteinträge. Da hat sich wohl auch wenig geändert in den letzten Jahrzehnten. Petzblätter. Eine meiner Lehrerinnen schrub in den Siebzigern für meine Erziehungsberechtigten ein „B. beschädigt Volkseigentum, indem sie kippelt.”)

  3. KleinesF sagt:

    Alles normal in der Entwicklung und Anpassung. Und: Nur eine weitere Phase.

%d Bloggern gefällt das: