Themenwechsel: vom Mutti- zum Nähblog in 5 Sekunden


Dieses Internet! Verlaufen kann man sich drin. Ich schreibe ja selbst kaum mehr rein, aber das merkt ja keiner, das machen ja jetzt so viele andere, da hab’ ich gar kein schlechtes Gewissen. Ich hab das so lange gemacht, jetzt sind mal andere dran.

Mit Erstaunen und Wohlwollen habe ich die letzten Jahre diese Elternblogs groß werden sehen, habe mitgelesen und mitgefiebert. Aber mittlerweile denke ich mir da oft: ach, das hab ich doch selber, das wird doch langweilig. Und gleichzeitig: die sind doch alle total unrealistisch, die wohnen ja gefühlt alle in Hamburg oder Berlin , auf 200qm+, Altbau natürlich oder wenigstens Loft, arbeiten was mit Medien, haben Innenausstatter, Floristen und Caterer (wie sonst kommen solche Fotos zustande?) und leben mindestens vegan. Also ausser Kindern verbindet uns ja mal nix.

Und während viele Mütter aus meiner Blogroll anfingen, Bücher zu schreiben und Geld mit Bloggen zu verdienen, war mir klar: da komme ich nie hin. Vom Können her eh nicht, und dann ist bei mir aus dem Schreiben einfach die Luft raus, das befriedigt mich nicht mehr. Ich brauch’ jetzt was, wo ich am Ende etwas in der Hand halte, nicht nur Buchstaben und Bytes und auf irgendeinem Server.
Plötzlich habe ich irgendwann fast mehr Zeit an der Nähmaschine verbracht als vor dem Monitor. Habe gemerkt, daß das Netz auch voll von großartigen Tutorials, Schnittmustern, Material, Inspirationen ist. Habe downgeloadet, ausgedruckt, zusammengeklebt, geschnitten, genäht, geflucht, aufgetrennt, gebügelt (mir sogar ein neues Bügeleisen gekauft. Ich!), gewendet, gesteppt, angezogen und mir dann eine neue Herausforderung gesucht. Zwischendurch habe ich auf Flohmärkten und online auch noch eine veritable Vintage-Stoffsammlung zusammengeklaubt, ich sollte noch ein paar Jahrzehnte bei diesem Hobby bleiben, sonst krieg ich das nicht mehr weg.
stoffe
Naja, kurz und gut: ich hab’ in den letzten Jahren Nähen gelernt, fast komplett aus diesem Internet. Und dafür will ich Danke sagen, all jenen, die ihre Ideen, Anleitungen und Inspirationen da draussen teilen, gratis und voller Enthusiasmus. Da gibt es unglaublich viele Blogs und Seiten, die ihr Wissen freudig teilen, das ist großartig. Das ist sogar der Hammer!
(Klar gibt’s auch unglaubliche Nähblogs, und die Stars der „Szene” sind vielleicht gekauft und viele Klamotten finde ich persönlich gruselig – aber man muss ja nicht überall tiefer stochern…)
Und weil das mit dem Inspirieren nur klappt, wenn man teilt, teile ich jetzt zum allerersten Mal auch: bei der Linkparty Rund ums Weib am Donnerstag, wo ich mir als stille Leserin schon so viele Ideen geholt habe. Hier ist also mein neuer Geldbeutel Kassenschrank, modifiziert nach dem gratis Ebook „Marie” von whatlauraloves:
geldbeutel marie variation 1klein

geldbeutel marie variation 2klein

geldbeutel marie variation 4klein

geldbeutel marie variation 3klein

Ich finde den Schnitt toll – die seitlichen „Verbinder” lassen unten zwar die Fächer offen (daher ist mein Kleingeld im Reißverschlussfach), machen den Schnitt aber so variabel. Ausserdem finde ich das Verbinden von aussen und innen so viel einfacher, als wenn man das ganze Innenleben mitwenden muss – zumal das mein erster Versuch mit Leder war, das hätte mich schon sehr gereut, wenn ich alles komplett neu hätte machen müssen, wenn der Versuch schief geht.
Die Stoffe sind aus der „Wash Day”-Serie von Henley Studio für Makower*, die habe ich mal aus Instantliebe in einem Patchworkladen gekauft; das Leder habe ich mal in einem Büroschrank gefunden (gehörte keinem) und Steckschlösser gibt’s z.B. bei Dawanda.

Meine Änderungen:
- Gesamtbreite 21cm, so passen drei Scheckkarten nebeneinander
- Das Innenteil ist aus mehreren Teilen zusammengesetzt (nicht sichtbar: innen im RV-Fach taucht wieder der Tropfenstoff auf) – so ist das maßhaltige Falten einfacher, außerdem hatte ich nur jeweils 50×50cm Stoff von jedem Muster…
- Beim Zusammensetzen habe ich mir ein paar Nähte gespart, indem ich die äußere Steppnaht der offenen Fächer mit der „Verbinder”-Verbindungsnaht zusammengelegt habe – ebenso bei der Ledersteppnaht, wo ich die Verbinder gleich mit eingefasst habe. Auch die Fächersteppnähte an der Unterkante habe ich weggelassen – sonst hätten nämlich die Karten oben rausgeschaut. Tut der Stabilität keinen Abbruch, finde ich.
- Ins Aussenteil habe ich innen wie aussen noch ein zusätzliches Fach mit eingenäht: aussen ist so Platz fürs Handy, innen versteifen die Karten im Deckel diesen noch zusätzlich, sonst würden bei der Breite vielleicht die Deckelecken labbern.

Ein paar Details finde ich noch nicht perfekt:
- Ich habe die Verbinder nicht abgesteppt – das wäre noch nicht tragisch. Aber einer zeigt mit der offenen Seite nach oben…
- Die Wolken stehen auf den falschen Seiten auf dem Kopf – besser mitdenken oder gleich einen Stoff nehmen, dessen Muster keine Richtung hat
- Die Höhe würde ich der Karten wegen auch lieber noch ein paar mm vergrössern
- Das Leder-Aussenfach sollte eine abgesteppte Kante haben
- Überhaupt könnte das Absteppen des Leders schöner sein – aber bei 6 Lagen Leder + 4 Lagen Stoff ist wohl eine Haushaltsnähmaschine einfach am Ende…:-)
- Die Innenfächer im Deckel sind minimal zu klein für das Format von Fahrzeugschein/Zaharztbonusheft
- Und dann würde ich das nächste Mal einfach die Schabrackeneinlage* gleich an den Knickkanten vorher teilen, dann ist das Knicken noch einfacher.
Insgesamt bin ich jedoch sehr zufrieden (um nicht zu sagen stolz wie Bolle). Wieder ein Häkchen auf meiner Kann-ich-Liste. Challenge gemeistert.
Und ehrlich: das ist kein Hexenwerk! Man muss nicht alles aus zweifelhafter Fabrikation kaufen und selbstgemachtes muss auch nicht immer nach „aus der Waldorf-Kindergarten-Fundkiste zusammengetackert” aussehen.

In diesem Sinne: geht raus und macht einen Triathlon – oder lernt was neues! Das befriedigt so viel mehr als jeden Tag dieselben Ermahnungen vor Kinderohren verpuffen zu spüren. Oder unterm Abendbrot-Tisch zu kehren. Oder Klamotten zusammenzulegen. Tut’s für Euch!

____________________________________________________________________________________________________________________________________
* Für meine „alten” Leser: ja, das klingt nach einer anderen Welt. Ist auch so. Dieser Nähkosmos ist voller Dinge, von denen ich bislang keine Ahnung hatte: Stoffdesigner, Mustergrössen, Vliesstärken, Fachbegriffe… Unglaublich, wie tief Themen sein können – vor allem seit dem Internet! Und daß sich dafür auch immer Leute interessieren! Und das meiste gratis (oder für kleines Geld… überhaupt: Schnitte als Ebook: kaufen, drucken, kleben, haben! – auch mitten in der Nacht!) Verlaufen könnte man sich… (Ich habe noch gar nicht angefangen von der Stickmaschinen-Szene, der Plotter-Szene, der Patchwork-Szene – haben sich all diese Leute früher tatsächlich im Gemeindesaal getroffen? So schnell und einfach wie heute war es jedenfalls noch nie, etwas neues zu lernen.)


4 Näschen reingesteckt bei “Themenwechsel: vom Mutti- zum Nähblog in 5 Sekunden”

  1. Sarah sagt:

    Schöne worte hast du da gefunden… Es ist so gut was für sich selbst zumachen. Ich habe damit auch erst jetzt angefangen… Bisher nur für andere genäht. Und bloggen darüber tut auch so gut! Mal etwas wo es nur um mich geht… Also danke und die tasche habe ich gleich gespeichert…

  2. Kristof sagt:

    Ich werde trotzdem hier weiterlesen. Bätsch.

Auch kurz das Näschen reingesteckt:

Sollte Dein Kommentar nicht an den Spamschutz-Türstehern vorbeikommen, obwohl Du nicht für Deinen Viagrashop geworben oder Nacktbilder Deiner Oma angepriesen hast: bitte kurz per Mail (info[ät]stilhaeschen[punkt]de) melden, dann fisch' ich ihn gern von Hand raus. Danke.
%d Bloggern gefällt das: