Kleine Glücke (statt Twitter)


My own private Guerilla Gardening: Kirschkerne aus dem Autofenster spucken, wenn gerade wieder ein Grünstreifen vorbeikommt. (Und dabei muß ich jedes Jahr wieder denken an den Sommer nach dem Abi, mit dem gemieteten Corsa durch die Toskana, am Straßenrand cilege kaufen und jeder Treffer auf den Außenspiegel gibt einen Punkt, im Spiegel liegengebliebene Kerne drei Punkte. Jedes Jahr ist das länger her, aber daran denke ich konsequent nicht.)
In fünfzig Jahren gehe ich Kirschen ernten mitten in der Stadt. Ich muß mir die Stellen nur merken.
_____________________________________________________________________

Die Rakete spricht schon lange, und schon längst freuen wir uns nicht mehr über jede Äußerung. Morgens beim Weckankuscheln bekommt man schon mal zu hören: „Mama, ich muß noch schlafen. Geh weg von mir. Du machst meine Decke schrumpelig.” (Sie ist noch keine drei Jahre alt, verdammt noch mal!)
Gleichzeitig weiß sie genau, wie sehr ich es hasse, wenn sie beim Frühstücken auf meinen Schoß will, während ich noch essen möchte. Klettert trotzdem drauf und sagt: „Aber ich hab’ Dich doch so gäääärne!”. Was willste machen. Die Phase ist in spätestens zwölf Jahren vorbei. Also genießen, dallidalli.

_____________________________________________________________________

Ich habe ungelogen in diesem riesigen Motorrad-Zubehör-Laden zwei Stunden mit Helm-Probieren verbracht, um schließlich den zu kaufen, der irgendwie wenigstens halbwegs passte, ideal ist immer noch weit davon entfernt, aber selbst der Verkäufer gab irgendwann auf („Ey, so’n Riesenschädel und trotzdem wackelt jeder Helm in irgendeine Richtung! Sorry, aber dir ist nicht zu helfen.” Wie dankbar ich ihm schon fürs Duzen war!). Und dann fahre ich zum ersten Mal am Ortsausgangsschild vorbei, die rechte Hand dreht leicht, der sechste Gang rastet saftig ein, Sonne und die erste Landstraßenkurve lachen und prompt stoßen die grinsenden Backen mit Schmackes am Helmpolster an. Worauf man alles achten hätte sollen!


2 Näschen reingesteckt bei “Kleine Glücke (statt Twitter)”

  1. jpr sagt:

    Wenn das mit den Kernen wirklich verfaengt, muessen sie nicht mehr wissen, wo das war. Sie gehen in 50 Jahren einfach in den Kirschgarten (kommt auch der vermeintlichen Gedaechtnisleistung besser entgegen). Insofern sollten auch Steine im Spiegel weniger anstatt mehr Punkte geben. Verkleinert ja den Garten.

    Und das praktischste: Sie koennen der Rakete dabei erzaehlen, wie es doch damals war, als sie noch… (spaete Rueckzahlung quasi).

  2. Doktor Peh sagt:

    Die Herzdame hatte ein ähnliches Problem bei der Helmgröße. Während ich immer noch in 57er passe, war es bei ihr dann schließlich ein 64er. HJC hatte da was im Angebot, später kam noch ein Schuberth dazu.

%d Bloggern gefällt das: