Vorteilsname, verzweifelt gesucht


Auf dem Papier waren es am Montag noch genau sechs Wochen, bis wir zu viert sind.
Offiziell wäre jetzt Mutterschutz, in Wirklichkeit ist doch noch einiges liegengeblieben, und damit meine ich Arbeit und noch lange nicht die fünf Millionen Stellen, denen ich meinen neuen Nachnamen noch melden muß oder die Kisten mit den Miniklamotten, die herausgesucht und gewaschen werden wollen. Immerhin kam ich die letzen beiden Wochen mal zu annähernd so etwas wie die Beine hochlegen – dank Feiertagen und Magen-Alarm. Yeah.
Jetzt also Endspurt, und dann hoffentlich doch noch ein paar Tage „Ausspannen”, oder wie das halt heißt mit dauerplappernder Zweijähriger, hyperaktivem Mann und einer Wohnung voller Baustellen. Wird schon, alles, irgendwann, mit der Zeit.

Das einzige, was wirklich drängt (jedenfalls bis acht Tage nach der Geburt wirklich erledigt sein muss), ist die Sache mit dem Namen. Da zeichnet sich noch immer keine Einigung* ab und mir wird langsam etwas mulmig. Die Kriterien sind aber auch hart:

- brülloptimiert: zwei Silben, keinesfalls weniger (dann wird aus Lars nämlich Larsi und solcher Unfug) und nur dann mehr, wenn es eine sinnige zweisilbige Abkürzung gibt
- Klassik schlägt Ethnopop: den Namen sollte man in unserem Kulturkreis schonmal gehört haben. Ich kann mir wenig schlimmeres vorstellen als seinen Namen (und damit sich) ständig erklären zu müssen.
- Idealerweise sollte der Namen unmißverständlich zu schreiben sein – „wie man’s spricht” (Also kein „Christian mit K” oder „Christopher, aber mit Doppel-F”. Schon Phillip/Philipp/Phillipp ist leider grenzwertig.). Ich hoffe ja, daß die Kids jetzt in der Grundschule nicht deswegen schreiben dürfen wie sie wollen, weil sonst niemand auch nur seinen Namen schaffen würde…
- Und dann ist da noch der dreisilbige Nachname, der mit R anfängt. Damit fallen alle Namen weg, die mit R enden: Oskar, Peter, Viktor usw.
- Abbrobo Beder: mir sinn Frangn. Also wir haben das natürlich sprachlich im Griff, unsere Mitmenschen nicht immer. Man muß also damit rechnen, daß harte Buchstaben verweichlicht und Ls herausgewürgt werden. Da ist Beder noch gut bedient gegen Baddrigg, Gonsdandin und Gillijan.
- Hatte ich’s schon gesagt? Es geht hier nur noch um Jungennamen. Der fürs Mädchen steht.

So, und jetzt bitte (nochmal) zahlreich helfen. Familie dankt.

(* Favoriten bislang, jedoch immer mit Haken: Gustav, Henri/y, Anton, Oskar, Richard, Robert. Nur, um mal grob die Richtung abzustecken. Cool auch einer aus der unsäglichen Sammlung von Vorschlägen im am Standesamt überreichten Familienstammbuch: Zackes. Yeah. Hab’ ich das da oben geschrieben mit „sollte man schon mal gehört haben”?)


42 Näschen reingesteckt bei “Vorteilsname, verzweifelt gesucht”

  1. Bernd Barsch sagt:

    norddeutsch traditionell bleiben:

    Sven, Malte, Björn

  2. noribori sagt:

    Zackes passt nur zu Allerweltsnamen wie Müller (Ich dachte immer, es muss aus dem Namen eindeutig das Geschlecht hervorgehen – bei Zackes hätte ich Schwierigkeiten).

    Oskar, Robert und Richard sind neu dazugekommen. Die klingen ein paar Jahrzehnte moderner als Gustav, Henri/y (wie war das mit eindeutiger Schreibweise?) und Anton.
    Frech wie Oskar ist wohl ein harmloser Vorläufer von Kevin. Wär für mich aber okay. Zu Oskar gibt es keine eigene Kurzform/Rufform, wohl aber zu Robert und Richard: Ritschi, Robbi, vielleicht sogar Bob/Bobby.

    Sowohl Robert als auch Richard ergeben als Initialen RR. Das klingt nobel, besonders der Richard ist das konserativ/gehobene Gegenprogramm zum eher zwanglosen Oskar.

    Ein Eigenvorschlag der in diese Reihe passt: Harald. Mit Hari/Harry kann man leben.

    Die folgende „wissenschaftliche“ Bewertung würde ich ignorieren, ich erwähne sie nur, um noch mehr Verwirrung zu stiften:
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,312860,00.html

    • stilhäschen sagt:

      Danke, noribori, um Eigenvorschläge wird gebeten – gibt ja schließlich immmer noch welche, die uns bislang entgangen sind. Ja, Harry ist im Prinzip super, hat aber leider wie Henri (ja, ich weiß, die Eindeutigkeit… – aber wenn es nun mal mein Favorit ist!?) einen Haken: der Nachname beginnt mit Rü-. HenRI RÜ* klingt nicht ganz glücklich – findet der Möhrchenprinz. Das muß ich akzeptieren, die Oskar wegen des End-Rs aussortiert und Anton, weil er mit dem Namen der Schwester gerufen ein einzelner Name ist. (Nein, sonst haben wir keine Probleme…)
      Und RR finde ich auch super. Vielleicht kommt ja noch ein Knaller…

  3. keinschwarzweiss sagt:

    Ich bin hier gerade auf Umwegen hergesurft… Wie wäre es mit
    Johannes oder Johann? Ich persönlich bevorzuge sogar die kürzere Variante.

    • stilhäschen sagt:

      Ja, Johann (oder Hannes) ist bei mir auch noch vorne dabei. Vielleicht nur leider zu häufig… (und dann sind da noch die Kinder von Bekannten, die so heißen – das mag der Möhrchenprinz gar nicht)

  4. jpr sagt:

    Vielleicht sind in den hier (https://dieliebenessy.wordpress.com/2011/03/24/aktion-ein-name-fur-cedric-pascal/) divers geaeusserten Vorschlagen ja noch schoene dabei, wenn Sie mal schauen wollen.
    Spontan koennte ich mich fuer Ben oder Bjoern erwaermen, die allerdings beide an mangelnder Zweisilbigkeit leiden (trotzdem Bruellkompatibel denke ich, und keine harten Laute).

    Und wenn das entscheiden fuerchterlich schwer fällt, lesen Sie mal hier vorbei: http://chantalismus.tumblr.com/ dann nehmen Sie schon aus Mitleid das naechste, was nicht völlig abwegig erscheint.

  5. formschub sagt:

    Lukas. Jonas. Quintus.

    • stilhäschen sagt:

      Ja, S am Ende ist eine Super-Option. Leider fällt Lukas wegen gleichnamiger enger Verwandtschaft aus, bei Jonas fürchte ich immer der Wal zu sein und Quintus ist mir zu römisch. Aber Linus finde ich noch schön – kann mir den bloß leider nicht als Mann vorstellen, Kuscheldecke und so. Aber danke!

  6. H.Bimmelbahn sagt:

    Mir persönlich gefallem sehr gut,
    Julius – nicht zu abgehoben und doch nicht ganz alltäglich
    Justus – weil es der Gerechte heißt und einer der liebsten Menschen in meinem Leben ist
    Jakob – gleich sympathisch
    Quirin – ziemlich süddeutsch aber eben nicht ganz
    Henri – mag ich übrigens auch
    Ferdinand – Geschmackssache, aber inzwischen durchaus wieder tragbar
    Johannes – inzwischen auch nicht mehr so oft aber immer wieder schön
    Valentin – auch wenn ich dabei immer an den 14. Februar denken muss

    vielleicht war ja was für euch dabei

    • stilhäschen sagt:

      Ah, Henriette Bimmelbahn, tolles Buch!
      Danke für die Vorschläge, Ferdinand gefällt mir sehr gut, und rein terminlich könnte es gut ein Valentin werden, dann würde das gut passen (und niemand vergässe mehr den Geburtstag). Die dritte Silbe kriegen wir dann auch noch verschluckt.
      Der Haken ist nur immer die Einigkeit mit dem Mann. Es zeichnet sich nichts ab, noch immer.

  7. mq sagt:

    Henriy. Wenn schon, dann Heinrich.

  8. Wenn ich so überlege und an die mir bekannten Leute denke, deren Nachname mit „R[hier Vokal einsetzen]” anfängt, dann könnte ich folgende Namen vorschlagen:
    * Daniel
    * Jochen
    * Günter
    * Wilhelm

    Oskar geht übrigens überhauptgarnicht, weil den haben wir hier schon rumflitzen, und GLAUBMIR, SOWAS WILLST DU NICHT HABEN…

    Ansonsten würde ich unsere Methode vorschlagen; die hat sich immerhin dreifach bewährt: Auf dem Weg ins Krankenhaus wird gemeinsam festgelegt. Punkt.

    • stilhäschen sagt:

      Ich denke ja doch, daß man das Kind wenigstens mal gesehen haben sollte. Vielleicht bekomme ich ja diesmal doch Drogen, dann stehen die Chancen gut für Männes Namen…

  9. Dudu sagt:

    Timo.
    Enno.
    Tomke.
    Simon.

    Alle schön kurz und nicht wirklich zu verstümmeln.

  10. noribori sagt:

    Roman, Ronald, Gerald, Eugen, Severin, Bruno, Charly, Julian.

  11. Martin (hätte ich heißen sollen, wäre ich ein Junge geworden) oder:
    Michael (war ich mal schwerstverliebt drin – hach ja)

    ;-)

    • stilhäschen sagt:

      Die Krux ist ja: man kennt schon so viele – und dann ist immer einer dabei, der eher negative Gefühle macht. Es spricht also doch einiges für neuerfundene Namen. Oder abstruse. Also Zackes…

  12. betty sagt:

    oh, namenssuche! quirin und enno sind seeehr nett. und henri mit i geradezu entzückend. nein, oskar, nicht oskar, hier in der ecke gibts zwei und das hört sich gerufen nicht schön an und johannes/hannes/johan heissen so viele kinder, finde ich, aber ach, habe ich denn schöne vorschläge?
    franz und lenz mag ich sehr, aber, gell, zu kurz und mit z am ende passt auch nicht zu r am anfang, achja: fredo finde ich so süss dass es kracht.

    • stilhäschen sagt:

      Danke, ganz meine Wellenlänge (bis auf Lenz vielleicht…). Fred/Freddy/Frederik sind auch noch weit oben bei mir. Nicht beim Möhrchenprinz. Das einfachste wäre einfach: ein Mädchen. Abwarten.

  13. Masa sagt:

    Schade, Erik is raus, oder? Ansonsten Hugo, Theodor, der dann auch gut als Theo geht, ohne albern zu werden, oder gleich kurz. Otto, Benno, Gerald! Hab nur Mädels, würde ich aber auch drüber nachdenken, wenn nötig. Weiteres gefällig? Ah so statt Erik Hendrik, oder Heinrich oder doch Henry?

    Noch mehr?

    • stilhäschen sagt:

      Ja, danke, und: mehr! Sind viele schöne dabei, die leider schon im Freundeskreis vergeben sind. Erik ist auch raus, ja (türk. Pflaume) und Otto geht leider ebenfalls rein sprachlich nicht (Oddo).

  14. Andreas sagt:

    Soweit ich sehen kann noch nicht genannt, aber alle Anforderungen erfüllend: Konrad.

    Der junge Herr muss dann zwar wohl mit „Konni” leben, aber das ist vergleichsweise erträglich, glaube ich. Und „Gonnrad” ist sehr nahe am Original.

  15. Christine sagt:

    Damals suchten wir zuerst Jungsnamen und auf folgende konnten wir uns damals einigen:

    - Bastian
    - Daniel
    - Steffen
    - David

    Mein Favorit ist nach wie vor David, weil der in allen europäischen Sprachen gleich geschrieben wird.

    Ciao Christine (Jetzt mit Lina Theresa)

    P.S.: Wie man sein Kind nicht nennen sollte, findet man hier: http://chantalismus.tumblr.com/

    • stilhäschen sagt:

      „Einigen”, sowas geht?! Das wäre natürlich das einfachste. Auch lauter schöne Namen, z.T. aber wieder bereits vergeben oder vorbelastet. Grrr. Danke auch für den Link, ich bleibe geschockt.

  16. Katha Rakete sagt:

    ich leihe dir meine eigenen favoriten:

    roy, the boy

    alternativ:
    shirley, the girly

    ansonsten finde ich rakete immer noch schön für ein mädchen. oder ganz klassisch katharina, hähä.

  17. Katha Rakete sagt:

    ich muss grad mal meckern. sind die namen aus meiner generation etwa schon wieder so retro, dass die wieder schick sind? alles kommt wieder. selbst daniels. hunderte wahrscheinlich, genau wie in den späten 80ern.

    nimm mal echt NICHT: eugen. auch nicht ansgar.

    ich find jonas und jannis schick. oder sind die jetzt bei euch old-fashioned? ach, und karla.

  18. Katha Rakete sagt:

    kalle-karsten!
    anders! karlson! plöm-pelski! oder antek-pistole.

    der osten ist im kommen, deswegen: stepja, joscha, mischo (persönlicher favorit) ivo.

    und für mädchen auf keinen fall: pernille. lässt mich an ungewollte schwangerschaft in kombination mit viel promille denken. pille-promille. pernille. echt nicht. und jetzt bin ich ruhig.

    • stilhäschen sagt:

      Okay, wir nehmen Antek-Pistole. Überzeugt. (In Wirklichkeit heißt ja die erste schon Rakete und der Bruder Risiko, aber pssst…)
      Schön, von Dir zu hören! Wo bleibt die CD und wo die mit den Schimpfwort-Kinderliedern? Überlegen wir doch bereits ernsthaft für Rakete Kinderladen statt Kindergarten. Soweit isses schon mit der Tante! Angst?

  19. Reinhold Rübezahl. Oder Ruben Rübezahl. Oder Rudolf Rübezahl. Oder Ronnie Rübezahl. Oder Rocco Rübezahl. Oder Robin Rübezahl. Oder Raffael Rübezahl.
    (der Nachnahme war bei Rü mit 3 Silben frei assoziiert).

  20. Kassiopaia sagt:

    Was isn mit Simon? Gab’s hier noch nicht, oder? Simon Rübezahl klingt ganz gut, finde ich. Und man kann es nicht weich aussprechen da bei euch in der Region. Oder doch?!?
    Oder Janosch. Da ist die Aussprache eh schon weich weggenuschelt. ;)
    Oder Timo? Oder doch Robert?

  21. betty sagt:

    nochwas eingefallen: niven. jared. obwohl die so streng auszusprechen sind, so gerade, kannste blöde finden, ja. gerade niven ist zum verlieben (wenn der junge älter ist halt) was mag denn der mann überhaupt?

  22. Frau Dinktoc sagt:

    „Zackes” hat natürlich was, ich vermute eine Abkürzung von „Zacharias”. Fände ich in Kombination mit Rübezahl auch nicht übel.
    Haben Sie mal die Bibel befragt? Das Buch der Könige? Da geht es seitenlang über X, Sohn von Y, Sohn von Z; oder auch bei den 12 Stämmen Israel. Da könnte eventuell etwas dabei sein, von heute sehr häufig (Benjamin) bis zu sehr ausgefallen (Zebulon).
    Neuzeitlicher: Axel, Andreas, Dietrich, Helmut, Thomas, Markus, Matthias, Felix, Ulrich.

    Ich wünsche gute Einigung und alles Gute fürs Baby!

  23. Pest Krause sagt:

    Ich bin…verwirrt. Und entzückt. Da denkt man nach 25 Jahren einfach mal „Was macht’n das Häschen eigentlich so”….schwups, ham Sie hier großes Ringetauschen gespielt und sind auch noch in Nomenklaturklausur. Respekt! Und dicken Glückwunsch, nachnachträglich.

    Was halten Sie von Michel? Oder Emil? Benno? Ruben?

  24. Donnawetta sagt:

    Nun ist es ja sowieso zu spät ;-), aber ich hätte ja „Hanno” toll gefunden. So heißt mein Lieblingscousin, und der ist total knorke. Und der Name ‚n echter Klassiker. Ansonsten (obwohl einsilbig): Tom. Oder Lasse (als Astrid-Lindgren-Fanin musste ja sowas von mir kommen). Aber Ihr habt ja inzwischen ’ne Namenslösung gefunden. Herzlichen Glückwunsch! :-)

%d Bloggern gefällt das: