still crazy (after all these months)


Es ist nicht zu fassen: ich bin gerade mal im vierten Monat (sehe aber aus wie andere im siebten), und schon hat der Rest der Welt schon wieder alle Fragen durch, die man werdenden Müttern anscheinend so zu stellen hat: „Wißt Ihr schon, was es wird?” („Das ist uns eigentlich egal. Nur wenn’s ein Bayernfan wird, sieht’s düster aus.”), „War das geplant?” („Nein, wir sind zu blöd zum Verhüten.”) und der Alltime-Favorite der Übermütter: „Und, wirst du stillen?” („Willst du wohl still sein?!”)

Das werden wir dann schon sehen. In jedem Fall ist mir noch einiges aus der „Stillbeziehung” (allein das Wort schon!) mit der Rakete deutlich in Erinnerung. Aber ja, es ist ganz praktisch. Und ja, ich bin ja eine dieser Rabenmütter, die ab und zu mal ganz froh um ein paar Stunden ohne Säugling sind, die vielleicht sogar zwischendurch mal arbeiten gehen wollen. Und deswegen würde ich mich – und jetzt mögen die ultraorthodoxen Anti-Kommerz-Blogger mal ein Steinchen werfen – tatsächlich freuen, bei dieser Aktion der Firma Ardo eine Milchpumpe zu gewinnen. Die alte ist nämlich tatsächlich bereits den Weg alles Irdischen gegangen (ich sag’ nur: abkochen – genauso gefährlich wie in der Mikrowelle desinfizieren).

Lieber Leser, Sie konnten also dem Text entnehmen: das Stilhäschen hat schon wieder Großes vor – das zweite L im Namen. Und damit trotzdem ein wenig Stil gewahrt wird, hier noch schnell ein Blick in des Häschens Handarbeitskörbchen: so geht’s nämlich. Und nicht mit irgendwelchen Kittelschürzenlätzchen.

P.S.: Eben gemerkt: Die o.g. Firma vertreibt u.a. diese Kompressen, die ich tatsächlich allerwärmstens empfehlen kann (gibt’s auch in der Apotheke). Denn bei aller Still-Überstilisierung wird eines unter den Tisch gekehrt: das kann, v.a. am Anfang, verdammt weh tun. Bei mir wirkten diese Kompressen da wahre Wunder…


13 Näschen reingesteckt bei “still crazy (after all these months)”

  1. Gianna sagt:

    Das ist ein wunderschöner Beitrag zum Thema Stillen ;)

    Ich wünsche dir eine schöne Schwangerschaft und drücke dir die Daumen für’s Gewinnspiel :)

  2. …hab gehört, auch mit Bayernfankindern kann man bloggen…

    SCNR und Cheerio,
    der Mechatroniker.

  3. inFemme sagt:

    herzlichen glückwunsch! also zur schwangerschaft. ich freue mich immer, wenn gute menschen sich fortpflanzen :) hoffe, die schwangerschaft ist so unbeschwerlich, wie es geht und dass du mehr lachst als weinst!
    die kompressen haben bei mir auch prima geholfen. (weil sie teurer waren als drogen, habe ich sie immer in der mitte durchgeschnitten, erinnere ich mich).

    aber bitte nicht ganz mit dem bloggen aufhören! bin nämlich gespannt auf deine berichte!

    • stilhäschen sagt:

      Danke für die Glückwünsche! Weinen ist hier noch nicht so angesagt, mehr grummeln und toben. Wenn das noch schlimmer wird, wird’s echt schlimm…
      (Und ja, billig war’n die Dinger nicht, aber das war mir in dem Moment echt egal. Wenn nicht mindestens noch ne halbe Packung im Kühlschrank stand, wurde ich schon nervös.)

  4. jpr sagt:

    Der Haekelansatz: ganz grosses Kino, dafuer muesste es vermutlich noch mehr Werbung geben.
    Die Vertreter der anderen Meinung muss man dahingehend verstehen, dass sie eh annehmen, dass Damen mit Kindern nur noch zwischen Kueche und Kinderbett pendeln und somit Stillen kein Problem ist, weil es ja naturgemaess drinnen stattfindet. Davon sollte man sich einfach nicht beeindrucken lassen, zu anderen kontrovers diskutierten Meinungen gibt es ja auch gute Antworten: http://imgfave.com/view/1584311

    • stilhäschen sagt:

      Schön, daß es doch noch zu einer Art Diskussion kommt – danke! Im übrigen bin ich tatsächlich gar nicht mal so der Meinung, daß stillende Mütter überall blankziehen und alle anderen das mitansehen müssen, weil es ja soooo natürlich ist. Aber Frauen, die blöd genug sind, sich so einen Kittel zu kaufen anstatt mal die paar Monate stillgeeignete T-Shirts zu tragen und ein Tuch dabeizuhaben, haben’s nun mal verdient, daß ich mich drüber echauffiere. Solche Leute kaufen auch Hundegummistiefel. Pack.

      • jpr sagt:

        Es ist halt beides. Vielleicht gibt es Ecken, wo man nun nicht unbedingt barbusig sitzen und stillen muss, aber ziemlich sicher gibt es auch Gelegenheiten, wo man sich da nicht echauffieren muss, denn nach meinen Erfahrungen ist es ja nicht so, dass man den Vorgang unter die eigene Nase gehalten bekommt, noch ist er so laut oder aufsehenerregend, dass man es nicht einfach ignorieren kann – faellt einem mit genuegend anderen Dingen auch einfach.
        (Auf den Kittellink habe ich zugegebenermassen grad erst geklickt um sogleich lachend vom Stuhl zu fallen. Ehrlicherweise muss man das Dings ja wohl Stillburka nennen – dann wuerde ich als Frau aber auch eher zu Hause bleiben, als mir sowas anzutun).

      • jpr sagt:

        Oh, und: Hundegummistiefel? You’re kidding (bitte, bitte, bitte).

  5. chilldogg sagt:

    Ha, die Kompressen hatte ich auch.
    Und ich find’s immer noch ein Unding, dass einem jeder von der innigen Stillbeziehung vorgefaselt und dabei komplett verschwiegen hat, dass diese mit Mordgedanken beginnt, weil es verdammt unangenehm werden kann. Auch der Begriff Erdbeermilch wurde in meiner Gegenwart erst erwähnt, NACHDEM ich selbige produziert hatte.

  6. AnJu sagt:

    Ich freu mich schon auf den Geburtsvorbereitungskurs, wo ich den ganzen Erstgebärenden all das erzähle, was einem immer verschwiegen wird, z.B. auch davon, dass Stillen nicht wunderbar ist, sondern ziemlich schmerzhaft und anstrengend sein kann. Und dass fast alle Frauen wunde Brustwarzen haben und das nicht, wie immer propagiert, an falschen Anlegetechniken liegt. Und sowieso, am Anfang ist man doch froh, wenn das Kind irgendwie trinkt, hauptsache es ist ruhig. Wer denkt da noch an korrekte Anlegetechniken?! Dass das superbequeme Stillkissen leider auf den Boden gefallen ist und einem der Arm einschläft und der Rücken verspannt, ist nebensächlich.

    • stilhaeschen sagt:

      Wer bei mir „falsch angelegt” sagt, bekommt eine eingeschenkt, ich bin da traumatisiert. Noch im Krankenhaus kommt da eine Still-Hebamme vorbei, der ich meine wunden Stellen zeige, und die sagt, ohne richtig hinzusehen (und ohne uns beim Stillen gesehen zu haben): Sie ahnen es.
      Yeah, selber schuld, Du miese Mutti! Vielleicht aber war das nur ihr Versuch, mich gleich ab dem ersten Tag darauf vorzubereiten, daß Frauen ab der Geburt ständig alles falsch machen und ein schlechtes Gewissen verdient haben.
      (Das nächste Mal kam sie tatsächlich beim Stillen rein und brüllte sofort los, daß ich der Rakete gefälligst die Söckchen von den Händen nehmen soll – wegen Fingernägel und aufgekratztem Gesicht… – , das Kind muß mich doch fühlen! Noch heute ärgere ich mich sehr, daß ich ihr nicht später noch kurz geschrieben habe, wie unangebracht ich ihr Verhalten fand. Naja, man sieht sich immer zweimal… und diesmal kommt irgendwas hartes zum Werfen mit in die Kliniktasche.)

%d Bloggern gefällt das: