Frühstück bei Stilhäschens.


Die Rakete hat sorgfältig alle Brotstücke auf ihrem Teller entwurstet und verlangt nach meinem Schinkenbrot. Als ich ihr das mit dem Hinweis auf ihr eigenes Brot verweigere, kommt die unabänderliche Reaktion: sie nimmt ein Stück, führt es zum Mund, lässt es dann aber unter den Tisch fallen und grinst breit. Das ist der Ablauf, und er bleibt so, egal wie ich ihr sage, daß vor einem Nachschlag der Teller sein muß (diesen Wortlaut meide ich, seit sie daraufhin sanft lächelnd einfach ihren Teller hob und umdrehte). Inclusive dieses kurzen Moments, in dem ich tatsächlich glaube, dieses Mal würde sie es wirklich essen. Ich bin bescheuert.
„Iß erst dein Brot auf”, sage ich und komme mir vor wie die Mutti, die ich geworden bin. Ein weiteres Stückchen Brot verliert gegen die Schwerkraft.

Ich schiebe ihren Teller weg, lehne mich über den Tisch und sehe ihr tief in die Augen. Sie prokelt Speisereste von der Tischkante und schmiert sie sich ins Haar. Sie grinst.
„Rakete Zweitname Nachname!”, sage ich, „Jetzt hat der Spaß ein Loch.” Sie wird schlagartig ruhig, sieht mich an, vollkommen ernsthaft, wir sehen uns tief in die Augen, sehr, sehr, sehr lange. „Du weißt genau, daß mit Essen nicht geworfen wird.” Der Blick scheint immer tiefer zu werden, es ist geradezu magisch. Mir kommt ein Satz aus einem der esoterischeren Kinderratgeberbüchern in den Sinn, von einer Hebamme, die im Blick eines Neugeborenen die ganze Weisheit des Universums sehen will. Ich finde ihn gar nicht mehr so abwegig. Noch immer ist die Rakete so ruhig wie sie es sonst nur im Schlaf schafft, und ihre Augen scheinen zu nicken, als ich ihr ohne Worte nochmal die Sache mit dem Brot auf dem Teller und „Essen ist kein Spielzeug” und den Kindern in Afrika erkläre. Mir fällt aus den letzten 14 Monaten kein Moment ein, der inniger gewesen wäre zwischen meiner Tochter und mir. Das Herz geht mir auf.

Dann hat sie fertiggekackt. Auf dem Küchenboden zerschellt mein Wasserglas.


17 Näschen reingesteckt bei “Frühstück bei Stilhäschens.”

  1. Der Schluss ist derb!
    Aber eine kleine Geschichte erlaube ich mir an der Stelle:
    meine Große meinte mal, sie müsse uns mit vollgemümmeltem Mund noch was mitteilen. Daraufhin sagte ich zu ihr: „iss doch erstmal runter!”.
    Sie stand wortlos auf und setzte sich unter den Tisch … :-)

  2. Dompteuse sagt:

    *lautlach* beseelte Gesichtsausdrücke sind einfach immer verdächtig!

  3. salamikakao sagt:

    Was die Hebamme nicht verstanden hat: die Weisheit welchen Universums?

  4. creezy sagt:

    Großartig. Zwischendurch hatte ich noch einen Vorschlag für das Brotproblem. Schafft Euch endlich einen Hund an. Kinder sollen eh mit Haustier groß werden. ;-)

    • stilhäschen sagt:

      Sagt wer? „Eltern”, Rudolf Steiner und Familie Waldorf? Dann schon aus Prinzip nicht, danke. (Ich mag ja keine Hunde, übrigens.)

      • Christel sagt:

        Katze geht auch! Unser Kater wir immer fetter, seitdem er unter unserem Esstisch wohnt.

        Hier dasselbe Problem mit *Essensmanscherei*, allerdings ist das Tochterkind bereits 3,5Jahre alt. Das wird also nicht besser – sorry! Das ist Veranlagung und nicht zu ändern!

        Christel

  5. MoMiMi sagt:

    Wertes Häschen, ich habe den Eindruck die Rakete und ich verfügen über die gleiche Eigenschaft, dass sich uns gerade in Momenten größter Konzentration auf unser Innerstes ganz neue Welten und Weisheiten auftun. Ich wage die Prognose, dass die Rakete, wenn sie mal groß ist, die besten Ideen auf dem Klo oder unter der Dusche haben wird…

  6. Doktor Peh sagt:

    Der Beitrag fängt mit Entwurstung an und hört mit Entwurstung auf. Perfekte Dramaturgie, Frau Stilhäschen.

    Unser kann inzwischen schon drei Worte. Eines davon ist „Kaka”. Wird aber allerdings nur als Fertigstellungsmeldung eingesetzt.

    • stilhäschen sagt:

      Tatsache, alles hat ein Ende, nur die Wurst fängt gleich wieder an. Wär’ mir ohne Sie gar nicht aufgefallen.
      Immerhin gibt’s bei Ihnen Meldung. Und Worte! Damit lässt sich die Rakete (50% mehr Lebensmonate auf dem Bückelchen) ja noch Zeit. Die ist mehr so auf dem Pantomimen-Trip.

Auch kurz das Näschen reingesteckt:

Sollte Dein Kommentar nicht an den beiden Türstehern Akismet und SpamKarma vorbeikommen, obwohl Du nicht für Deinen Viagrashop geworben oder Nacktbilder Deiner Oma angepriesen hast: bitte kurz per Mail (info[ät]stilhaeschen[punkt]de) melden, dann fisch' ich ihn gern von Hand raus. Danke.