Ach Du heiliger Rasen.


Grundgütiger, schon wieder so lang lag hier alles brach.
Zwischendurch war WM und auch schon wieder vorbei, und Volksentscheid in Bayern (beinahe hätte ich dazu sogar etwas geschrieben, mit Recherche und Hintergründen und Argumentation und allem, aber dann war’s ja auch schon wieder rum), und eine Wahl ganz ohne Volk (den Schlachter die Regierung darf man selbst wählen, den Repräsentanten nicht – was soll uns das eigentlich sagen?) und beim Fast-Food-Riesen gibt’s jetzt einen Nürnburger (selber gugeln macht schlau), ohne Scheiß und ersten April, und dann ist auch noch der Sommer da, aber ach, was juckt’s mich? Die Rakete steht und ißt Brezen. So sieht’s nämlich aus. Und jetzt kommt Ihr.


11 Näschen reingesteckt bei “Ach Du heiliger Rasen.”

  1. Schön, das mit den Brezen!

    Übrigens gibt es auch bei landwirtschaftlich genutzten Flächen hin und wieder Brachperioden, mit dem Ziel, längerfristig den Ertrag zu erhöhen.
    Wäre doch eine Erklärung…

  2. textorama sagt:

    Die Rakete steht und verräumt Teller. Bei dem Blick, gibts da auch ein Nachher-Bild?

  3. Aber scho vom Kolb, oder? Und wann gehmernamal wieder a Bier trinken? Ich hätt an Mordsdurscht.

  4. stilhäschen sagt:

    Danke für den Optimismus, Mechatroniker. Man wird sehen. Übrigens: das automatische Aktualisieren ging auf einmal babyeinfach. Automatisch halt. Geil.

    Nein, texto. Nachher muß ja immer ganz schnell ein Lappen her, da pausiert die Dokumentation. Und schon ist erklärt, wie die Erinnerung verklären geht.

    Freilich vom Kolb, Ratze, wassnsonsd? Und Bier jederzeit. Das mit dem Abstillen hatte ich ja ganz vergessen, oben zu erwähnen…

  5. textorama sagt:

    Sie, werte Frau Häschen, sollten einen Grubenhelm mit Kamera für Live-Video-blogging – oder so – tragen.

  6. schneck08 sagt:

    Na Hauptsache, Rakete raucht nicht!

  7. Pest Krause sagt:

    Macht die Rakete auch aushäusige Einsätze? Hier in Castle Krause wäre ein Räumkommando willkommen.

  8. Kommentator sagt:

    Brach liegt manchmal das Blog, aber nie das Leben. Wort.

  9. stilhäschen sagt:

    Och nöö, Texto, das desillusioniert doch. Denn tatsächlich: man sagt ganz schön oft „Nein” so als Elter, über den Tag.

    Noch, schneck, noch. Wenn heute mit 10 pubertiert wird, ist das in drei Jahren mit fünf. Den Rest kann man sich ausrechnen.

    Ha, Krause, das brächte die fertig. Aber brauchen Sie Ihr Porzellan wirklich nicht mehr?

    Ohja, und wie, Kommentator. Und richtig, Urlaub war ja auch noch. Prima Urlaub. Wir sollten alle viel mehr brachliegen.

  10. creezy sagt:

    Ein Kind, dass noch vor dem Sprechen den Geschirrspüler ausräumt. Mit offensichtlicher Freude. Haben Sie mal überlegt, die in Serie zu bringen?

  11. stilhäschen sagt:

    Den noch schmutzigen Geschirrspüler, creezy. Quasi Montagskind, zur Serienreife fehlt noch einiges. Ingenieure schrieben jetzt Lastenhefte, dokumentierten Bugs und forschten jahrelang an besserer Hand-Auge-Koordination. Wir schaun halt mal.

%d Bloggern gefällt das: