Im Schwimmbad


„Hey, der Wasserspiegel sinkt ja gar nicht, wenn Du das Becken verlässt! Hätt’ ich jetzt aber drauf gewettet.”

Und ich lächle und sage nicht, daß ich penibel darauf achte, immer genau dann herauszusteigen, wenn gerade einer der örtlichen Adipositas-Selbsthilfegruppe ins Wasser geht.


7 Näschen reingesteckt bei “Im Schwimmbad”

  1. Rufus sagt:

    Uha, ich zerkugel mich ;)

  2. …gemeine Freunde hast du da aber…
    Bei genügend Fläche ist aber auch in einem einzigen Millimeter Wassersäulenhöhe schon ausreichend Volumen, um ganzen Nilpferden den Effekt zu versauen… Bei einem 1×1m-Becken ist ein Millimeter Höhenunterschied ein Liter; bei einem 10×10m-Becken sind das schon 100 Liter. Im Freibad brauchst du also auf niemand aus der Selbsthilfegruppe zu warten…
    Liebe Grüße,
    der Mechatroniker

  3. textorama sagt:

    Taktik und Strategie sind entscheidend:
    Stellen Sie sich doch an den Beckenrand und machen einen auf Moses, oder allmächtig: Ich mach jetzt mal Ebbe und Flut. oder eben Sintflut und so was.

    Eine Freundin (hat schon ein Gör) hat immer einen Riesenspaß dabei andere Schwangere zu fragen ob das Fett sei oder schwanger. Das gibt Gesichter.

  4. zoee sagt:

    eine gepflegte a**bombe und das gespött hat sich erledigt.

  5. ich kann nicht mehr vor lachen :D

  6. stilhäschen sagt:

    Haha, Rufus – und ich platze bald…:-)

    Oh, danke für die Rechennachhilfe, mechatroniker! Mittlerweile bin ich mir eh nicht mehr sicher, ob nicht vielleicht die Adipösen sich nach mir richten. Egal, Hauptsache, das Wasser bleibt drin!

    Aha, texto. Das ist ja mal Humor, auf den ich gerne mit einer saftigen Arschbombe Ohrfeige antworten würde. Man wird eben auch sehr dünnhäutig…

    Trau’ ich mich nicht, zoee, weil: s.o. DÃœNNHÄUTIG!

    Interessanter Link, nömix. Ich wurde damals in den 80ern mit dem Bananarama-T-Shirt ja auch schon aus dem Wasser geholt. Kommt alles wieder.

    Jaha, Herr Möller, lachen. Das könnte die Lösung sein.

%d Bloggern gefällt das: