5 | 2017

Motivsuche

29.5.2017

Am Wochenende war im Viertel Hofflohmarkt. Wie immer machen wir mit, schleppen Krempel aus dem Keller hoch und hoffen, es wäre nachmittags weniger zum Runterschleppen.
Diesmal wollten die Kinder ihren eigenen Verkaufsstand. Am Vorabend sortierte Risiko Spielzeugautos aus, die er verkaufen wollte. Stolz saß er mit der Kasse auf dem Schoß auf der Decke und wartete auf Kundschaft.
Da einige der Sachen wenigstens noch einen kleinen Wert haben und mittlerweile Händler schon Kinderflohmärkte abklappern, um z.B. Playmobil, Rahmenpuzzle und bestimmte Bücher billig ein- und saftig zu verkaufen, hatte ich die Kids gebeten, mich bei den Preisverhandlungen kurz einzuschalten.

Der Andrang war überschaubar, das Geschäft lief schleppend. Irgendwann kam Risiko doch an, mit einem Gelenkstadtbus, was der koste? „1,50€”, sagte ich, er düste wieder ab. Er kam noch mit zwei anderen Stücken, dann war Pause. Schließlich kam er und fragte, ob er den Bus auch verschenken dürfe. „Na klar!”, sagte ich.

Als nächstes kam ein Junge zu mir, etwa 7 Jahre alt, nicht die aktuellsten Klamotten an, Maschinenhaarschnitt, dunklerer Teint, den Bus in der Hand. „Der Junge sagt, er schenkt mir den. Ist das okay?”, fragte er vorsichtig. Ich lachte ihn an. „Klar ist das okay!” Ungläubig sah er mich an. Langsam schlich ihn ein Lächeln an. Er drehte sich um, rannte zu Risiko, umarmte ihn und rief „Danke, Junge!”. Risiko wusste nicht, wie ihm geschah, schlug aber doch bei angebotener High Five und Ghettofaust ein. Der Junge verließ selig mit dem Bus im Arm den Hof. Ich verdrückte ein Tränchen.

Abends nahm ich Risiko auf den Schoß und sagte ihm, wie toll ich es finde, daß er den Bus einfach verschenkt hatte. Daß der Junge wohl selten etwas geschenkt bekäme und sich sehr gefreut hatte. Daß ich stolz auf meinen großzügigen Sohn bin.
„Ach Mama, weißt Du… eigentlich hatte ich bloß keine Lust, ihm noch die Preise von den anderen zwölfundfünfzig Sachen zu sagen.” Spricht’s und düst davon.

Tja, der Zweck heiligt dann wohl die Mittel. Frag nicht nach Motiven, die gute Tat zählt.


Meine Schwäche: Stärken

19.5.2017

Mein fünfjähriger Sohn sitzt morgens verzweifelt vor seinem Schrank: ich habe gesagt, daß es morgens noch zu kalt ist für kurze Hosen. Seine Schwester trägt bei diesem Wetter Leggins unterm Rock und zieht sie mittags aus.
Ich verstehe seinen Neid, schlage ihm dieselbe Lösung mit kurzer Hose drüber vor, google dazu Bilder von Fußballern mit Leggings unter der Short, er seufzt enttäuscht: „Mama, das ist schon eine gute Idee, aber die Jungs im Kindergarten lachen mich aus.”

Lalala, mein Kind, Du darfst alles was Du willst, solange das niemandem wehtut. Tideldum, mein Schatz, das kannst Du allen sagen. Tralala, mach was du willst und kümmere dich nicht darum, was Paul oder Marc oder Trevor sagen. Lalala.

Rakete geht in die zweite Klasse und manchmal erwähnt sie beim Abendessen irgendeine Situation aus Schule oder Hort – wer wen geärgert hat und wie gemein sie das fand. Ich bin heilfroh, daß sie sich selbst scheinbar gut raushalten kann (kann sie doch, oder?), aber ich wünschte, sie und ihre Klasse hätten andere Probleme. „Lenas Vater hat ihr heute so viel Pausebrot mitgegeben, daß wir es nichtmal zu viert geschafft haben”, sowas in der Art. Hallelujah, was würde ich für ein Loblied singen! Stattdessen bleiben Kinder ohne Pausenbrot und Hausaufgaben die Regel und die Sozialpädagogin, die u.a. wegen eines gemobbten Kindes eingeschaltet wurde, sagt: „Die Klasse ist schwierig, es gibt einige ‚Problemfälle’. Daran können Sie nichts ändern. Aber Sie können Ihre Kinder stärken.”

Lalala, mein Kind, du machst das alles super. Stärk, stärk, stärk! Du hältst dich raus und ärgerst andere nicht. Brumsebim, mein Schatz, was bin ich stolz auf dich. Ich verstehe, tideldum, wie doof du andere findest, die sich nicht an die Regeln halten. Lalala, bitte halt du dich trotzdem weiter dran, auch wenn’s dir scheint, als wärst du die einzige.

Es ist Freitagabend, Rakete wünscht sich „eeeeendlich mal wieder!” Nagellack. Ich hole das Sortiment und das Mikroskop (Scherz.) und lege los. Risiko sitzt dabei und möchte auch. Er sucht sich eine Farbe aus (rot) und noch beim Lackieren sagt er: „Am Sonntagabend machen wir das aber wieder ab. Im Kindergarten will ich das nicht tragen, da sagen die Jungs wieder was. Die Mädchen finden’s aber toll.”

Lalala, mein Kind, hör doch nicht auf die anderen bei so einem Quark. Geschmi-, Geschmo-, Geschmack ist ein Persönlichkeitsrecht. Frag Torben doch mal, warum er Glitzer nicht mag – das ist ja wohl nicht normal, holladio.

Rakete sortiert T-Shirts aus, die sie nicht mehr tragen will. Einige gefallen ihr zwar, aber „die anderen sagen, die sind für Jungs” und sie hat keine Lust auf Diskussion. Andere fallen durch, weil „Sina sagt, Streifen machen dick”.

Lalala, mein Kind, ich finde dich wunderschön, schon immer. Tideldum, wir werden dich immer liebhaben, egal was du anstellen wirst oder wie du aussiehst. Selbst wenn du dick wärst – was du nicht bist, zefixnocheins und auch mit 5 Kilo mehr noch lange nicht wärst – würde das nichts an deiner Schönheit ändern. Stärk, stärk, stärk: wichtig ist bei Menschen nicht das Außen, sondern das Innen. Brumsebim, Nettsein ist wertvoller als Schönsein.

Ach, was stärke ich meine Kinder. Tagein, tagaus. Neben all den anderen „Kleinigkeiten” wie Versorgung, Klamotten, Erziehung singe ich ständig dasselbe Lied, tralala. Ich höre ihnen zu, erkläre Ihnen die Welt und dass nicht immer alles nach Plan läuft. Dass man manche Dinge aushalten muss, dass das wichtigste ist: fair sein, niemandem wehtun. Und DU BIST RICHTIG WIE DU BIST. TIDELDUM, ZEFIX NOCH MAL!
Und eigentlich wäre das ja gar nicht weiter schlimm. Ist eben mein Job als Elter. Brötchen verdienen, Brote schmieren, Klamotten besorgen, putzen, meckern, waschen – und stärken.

Wenn ich so darüber nachdenke, fällt mir aber auf: es nervt mich unendlich! Und nerven tut diesmal nicht einmal das ewig gleiche Lied (obwohl gerade das ewig gleiche Lied nerven sollte, aber das ist ja eines der Eltern-Paradoxa: das ewiggleiche Lied ist ja eigentlich das, woran man sich am besten gewöhnt hat seit dem Moment, in dem Kinder ins Leben traten, aber hallo), nein, es nervt, dass Stärken das einzige ist, was ich wirklich tun kann. An den Umständen nämlich kann ich nichts ändern. Sicher, ich kann das Genderding mit den Kindergärtnerinnen besprechen (um zu hören „Kinder sind halt so, das ist Psychologie”). Ich kann wegen des Klassenklimas wöchentlich zu Lehrerin oder Rektorin marschieren. Ich kann versuchen, anderen Kindern auf dem Spielplatz zu erklären, dass Kinder Kinder sind und es keine Spiele/Klamotten/Frisuren für Mädchen oder Jungs gibt. (Und ich weiß, daß das auch Kinder von Müttern machen, die das ganz genauso sehen wie ich! Jungs, die letztes Jahr noch selbst Nagellack liebten! Und ich höre das ewiggleiche Lied „Kinder sind halt so, das ist Psychologie…”)
All das kann ich – ich will das aber nicht, verkackte Axt nochmal! Ich will, dass ich das nicht zum Thema machen muss, weil es einfach gar kein Thema sein sollte. Ich will nicht, daß mir am Ende des Tages immer nur das Stärken bleibt.

Denn ganz ehrlich: das ganze Kinder-Stärken frisst ganz schön Kraft. Und wer stärkt eigentlich mich?
Ich hoffe sehr, daß die beiden Dosen erstmal reichen übers Wochenende. Zschhhhh!


%d Bloggern gefällt das: