4 | 2017

alles Egos außer wir

29.4.2017

Gestern abend stand ich mit dem Fahrrad ganz vorne an einer roten Ampel und wartete auf grün. Neben mir stand ein Auto. Dann kam eine Fahrradfahrerin von hinten, quetschte sich zwischen dem Auto und mir durch und stellte sich genau vor mich, um dort ebenfalls auf grün zu warten.
Ich war zu perplex, sie zu fragen: „Warum, zur Hölle? Warum glauben Sie, das Recht zu haben, sich vor mich zu stellen?” (Und sie war nicht etwa mit einem sportlicheren Rad unterwegs, was wenigstens noch erklärt hätte, daß sie meinte, sich vor mein Omarad quetschen zu müssen.)

Mir persönlich kommt es so vor, als werden solche Situationen immer häufiger:

- Autofahrer, die (gerne plötzlich und ohne zu blinken) in zweiter Reihe anhalten, um „nur mal schnell” etwas zu erledigen. Daß das den Verkehrsfluß behindert oder (z.B. wenn das auf der Gegenfahrbahn auch jemand tut) sogar lahmlegt, ist ihnen egal. Oder nicht einmal bewußt? „Ich bin doch gleich wieder weg!” sagen sie bestenfalls, wenn man sie darauf anspricht (eher jedoch wird man angepöbelt). Als ob das etwas ändern würde! Auch wenn man nur 5 Minuten ein Arschloch ist, war man ein Arschloch.
Manche Autofahrer potenzieren ihre Idiotie noch, indem sie in zweiter Reihe vor einem Parkplatz halten, statt kurz hineinzumanövrieren und alles wäre in Butter. Gleiche Kategorie: Männer auf Frauenparkplätzen, Kinderlose auf Familienparkplätzen, Gesunde auf Behindertenparkplätzen, ein Auto auf zwei Parkplätzen…

- Fahrradfahrer, die trotz vorhandener Fahrradwege eine komplette Autospur im Berufsverkehr brauchen

- Vordrängler an Kassen („aber ich hab’ doch nur fünf Sachen!”) und Ständen – oder, noch dreister, an der „Diskretionszone” in Apotheken oder Banken. Bei freundlichem Hinweis könnte man sich ja entschuldigen und anstellen; diese aber pampen einfach los oder ignorieren einen.

- Autofahrer, die mit Absicht auf der Abbiegespur an einer Stauung vorbeifahren, um sich ganz vorne wieder einzufädeln

Mir fielen noch einige dieser Standardsituationen ein, die mich immer wieder aufs Neue sprachlos machen.
Egal ob als Verkehrsteilnehmer oder in anderen Alltagssituationen, eines haben all diese Leute gemein: sie verhalten sich als wären sie alleine auf der Welt – oder wichtiger als andere. Sie glauben, für sie gälten Sonderregeln. „Was Du nicht willst, das man Dir tu, das füg’ auch keinem andern zu”, das allereinfachste Gesetz des Zusammenlebens – sie scheinen es nie gehört zu haben. Ich kapiere einfach nicht, warum das in ihrer Erziehung offenbar nicht vorkam und auch danach nie gedämmert hat.

Warum nimmt dieser Egoismus, diese Ignoranz gegenüber den anderen so zu? Oder bilde ich mir das nur ein? Was kann man da machen (jenseits von Lamentieren und freundlichem Fragen nach den Beweggründen – nützt ja beides nichts)?

Klar kann man sagen „lass die Deppen doch Deppen sein, geh weiter und mach’s selber besser”. Aber ich sehe hier einen Zusammenhang zu z.B. Schlagzeilen über blinde Gewalt gegen Unbekannte. Wer sich nicht um seine Mitmenschen schert, schert sich nicht um seine Mitmenschen.

Ich habe zwei Kinder, denen ich versuche u.a. Rücksicht beizubringen. Mehr Menschen möchte ich gar nicht erziehen. Aber langsam gehen mir die Erklärungen aus, wenn sie fragen „warum hält der/die sich nicht an die Regeln?”
Ich habe nur eine große Hoffnnung: wenn die Egoisten keine Kinder kriegen, hört das alles auch wieder auf.


Kleinigkeiten

5.4.2017

Vor ein paar Wochen, Faschingstreiben in der Stadt, die Kinder spielen beim Spielmobil, ich sitze auf einer großen Treppe am Rand des Platzes, wie abgemacht. Irgendwann kommt eine fremde Frau mit meinem weinenden Sohn an der Hand auf mich zu. Sie lacht lauthals: „Ich habe ihn gefragt, wie seine Mama aussieht. Er sagte, sie hat heute eine große schwarze Sonnenbrille auf.”
Daß ich gleichzeitig aussah wie der Depp Hase vom Dienst, hatte Risiko wohl vergessen. Oder es fällt ihm schon nicht mehr auf.

*************************************************************************************************

Und dann war da noch die Glasscherbe, in die Risiko letztens zuhause getreten war. Er zeigte sie mir, ich hatte ein instantschlechtes Gewissen (schlecht gesaugt!), ich ließ mir den Fuß zeigen, zog den Socken aus, konnte nichts finden.
Als der Kleine im Bett war, sah ich die Blutflecken in der gesamten Wohnung. Nach dem Putzen zog ich die Socken aus der Wäsche: einer hatte ein ziemlich großes Loch in der Sohle und war drumherum sehr blutig. Tsunamiesk begrub mich das schlechte Gewissen unter sich: was bin ich für eine schlechte Mutter, die so eine Wunde übersieht?!
Einige Zeit später fiel mir zu meiner Entlastung wenigstens ein: der Kerl hatte mir den falschen Fuß gezeigt.

*************************************************************************************************

Und dann hat noch die alte Plastikspiralenbindemaschine, die ich dereinst einmal bei einer Firmenauflösung mitgenommen hatte, endlich ihre Bestimmung gefunden: Jetzt können die Kinder beim Spielen draußen professionell auf die Spielstraße (in der wir wohnen) hinweisen.
Jedenfalls, wenn einer anhält…


%d Bloggern gefällt das: