9 | 2015

Fazit nach der ersten Woche Schule

21.9.2015

Vier Tage Schule – check.
Gepackte Brotdose zuhause vergessen – check.
Hausaufgabe machen „vergessen” – check.
Sich über zuwenig Proviant in der (diesmal mitgenommenen) Brotdose beschwert – check.
Neuen Pulli in der Schule verloren – check.
Freitags gar nix aus der Brotdose gegessen und dafür die Box übers Wochenende im Ranzen gelassen (Bio live) – check.

Ich glaube, die erste Klasse könnten wir schonmal überspringen.


flüchtige Begegnungen

12.9.2015

Ich war letzte Woche mit Rakete in Wien. Am Westbahnhof habe ich zum ersten Mal ohne Fernseher dazwischen die Bilder gesehen: erschöpfte Menschen,auf Grünflächen schlafend. Helfer mit Wasserflaschen und Proviantkisten. Menschen mit Aufklebern am Shirt, auf denen die Sprachen stehen, die sie sprechen. Und direkt daneben geht der Alltag weiter.
*********************************************
Auf der Rückfahrt setzt sich ein junger Mann neben uns, etwas dunklerer Teint als wir, mit Hipster-Halstuch und ohne Gepäck. Unsere Blicke kreuzen sich nicht, ich zweifle keinen Moment daran, daß da ein Einheimischer mir gegenüber sitzt, er wirkt sicher, bewegt sich so souverän in seiner Umgebung, scheint sie ganz alltäglich wahrzunehmen.
Bei der Fahrkartenkontrolle wird klar: er hat zwar einen Fahrschein, spricht aber kein Wort Deutsch oder Englisch. „Jo Servus”, grantelt der Schaffner beim Blick auf seinen Fahrschein, „Frankenberg, wo soll des denn sein? Do san’s hier oba foisch.” Der junge Mann lächelt, jetzt doch unsicher, und holt einen ausgedruckten Reiseplan heraus. „Soso, Burgenland. Na immerhin wissmer edds dehs. No, da sans eh net gohns vakehrt. Steign’s in St.Pölten ahs und nehmans den Regionalzug nach [Dingsdabumsda]” Der Mann guckt fragend. Ich nehme einen Kugelschreiber und male ihm zwei Züge auf seinen Plan. Und Pfeile. Und kreise die Zielorte ein. Male ein Männchen, das von Zug zu Zug geht. Er lächelt, nickt. Wir fahren in St.Pölten ein, ein paar Passagiere machen sich zum Aussteigen bereit. Der Schaffner versucht noch herauszufinden, auf welches Gleis er den Mann schicken soll, da kommt gerade ein Mann vorbei, dem das gewünschte Ziel bekannt ist. „Der fahrt auf Gleis 11. Geh, i bring eam hi, i hob eh nu Zeit.”
*********************************************
Viele Leute steigen ein, der Wagen füllt sich mit hauptsächlich Männern, wenig Gepäck, ich meine die Strapazen der letzten Wochen in den Gesichtern lesen zu können. Auf die Plätze jenseits des Ganges setzen sich zwei Männer, eine Frau und ein etwa dreijähriges Mädchen.
Ich würde dem kleinen Mädchen gerne etwas zur Ablenkung geben. Ein Pixibuch? Wir checken den Vorrat. Nichts davon ist ohne Worte verständlich. Und nichts unverfänglich („Ein Haus ist ein Zuhause” für jemanden, der keines mehr hat? Wie taktlos…) oder dem Kind bekannt. Ein Schwein als Held, geschenkt. Aber auf Schlittschuhen?
Das Mädchen schläft ein. Ich versuche Rakete weiter Antworten auf ihre Fragen zu geben. Schlittschuhfahrende Schweine nähme sie mir eher ab als diese Geschichten. Wie, einfach weggehen? Ohne Koffer, Auto, Schlafsack? Haben die wenigstens eine Zahnbürste dabei?
*********************************************
Eine Österreicherin kommt zur Nachbarfamilie, will ihnen einen Geldschein geben. Sie erklärt auf Englisch, daß es ein Geschenk sei. Die Männer verstehen sie nicht, wehren ab, suchen den Haken. Die Spenderin erklärt weiter und weiter. Ich stehe auf und greife ein, im wahrsten Wortsinne. Nehme den Schein, die Hand des Mannes und schließe sie um den Schein. So hat mir meine Oma immer unmißverständlich Geld geschenkt. Dazu ein Lächeln. Ich ziehe mich zurück und schäme mich ein bißchen für meine Forschheit. Jetzt lächeln sich die Österreicherin und die beiden Männer an. Die Frau hat derweil die ganze Zeit aus dem Fenster geschaut. Was sie alles gesehen haben mag…
*********************************************
In Linz stehen am Bahnsteig viele Jugendliche zwischen Türmen von Wasserflaschen. Als der Zug hält, stürmen sie durch die Wägen und drücken allen, die nicht aussehen wie alltägliche Reisende, Flaschen und Lunchpacks in die Hand. Sie rufen irgendetwas in einer fremden Sprache, es hat etwas überfallartiges. Die Flüchtlinge scheinen darüber nicht erstaunt. Der Vater des schlafenden Mädchens reicht Rakete lächelnd einen Müsliriegel. Sie zuckt zurück (vielleicht wegen der Zahnbürste – darüber denkt sie noch heute nach). Das tut mir so leid für den Mann, aber was soll ich tun? Ich habe ihr die letzten Stunden so viel zu erklären versucht, ich kann ihr nicht verdenken, daß ihr all das hier Angst macht. Ich habe keine Angst, aber verstehen tue ich es auch nicht.
Nur, daß all diese Flüchtlinge Menschen sind, das ist mir jetzt, ohne Mattscheibe zwischen uns, noch klarer als es ohnehin schon war.
*********************************************
In Wels, dem letzten österreichischen Bahnhof, füllt sich der Zug bis zum letzten Stehplatz. In Passau holt die Polizei alle ohne Ausweis heraus. Keiner protestiert – keiner der Herausgeholten. Die „normal” Reisenden fordern mehr Höflichkeit. Den jüngeren Polizisten braucht das zum Glück keiner zu sagen.
Als die Flüchtlinge den Zug ruhig verlassen, räumt eine Passagierin alles Essbare aus ihrer Handtasche und reicht es den Aussteigenden: einen Apfel, eine Bäckertüte, ein Tütchen Bonbons.
Die Flüchtlinge sind nicht die einzigen hier, die Menschen sind.
*********************************************
In Nürnberg angekommen, ist alles wie immer. Keine Wasserflaschenpyramiden auf den Bahnsteigen, keine Helfer, keine Warnwesten.
Wir warten auf die U-Bahn, dort gibt es Info-Monitore, auf denen hauptsächlich Werbung läuft, ab und zu ein paar Schlagzeilen. Platz für Hintergründe ist da nicht. Ich lese zwischen Sonnenstudiowerbung und einem Minicartoon: „Innenminister: Wie viele von ihnen sind IS-Kämpfer?”
Ich könnte kotzen darüber, daß irgendwo jemand sitzt und nur diesen einen Satz herausholt, um ihn den Unbeteiligten entgegenzuwerfen. Immer schön Angst machen, Hass schüren, Dummheit bedienen. Was Medien für eine Macht haben!
In meiner Tasche ein Müsliriegel. Diese Begegnungen vergesse ich nicht.


was leichtes zwischendurch

5.9.2015

Wir sind abends im örtlichen Biergarten verabredet, die Kinder wollen nachmittags schon los und nerven im Dreisekundenrhythmus, ich bestehe darauf, noch auf Papa zu warten. Plötzlich höre ich laute Laute aus dem Kinderzimmer („iiiiii-aaaaa”) und habe sonst auf einmal fünf Minuten Ruhe.
Dann kommt Rakete, sagt „Schuhe an, wir können gehen. Ich häng mal das Schild an die Tür, dann weiss Papa, wo er hinmuss.”
schansänbroi
DAS also ist ihre Motivation zum Schreibenlernen. Okay.


Das Internet – nur Fragen, keine Antworten.

3.9.2015

In Nordbayern ist ein Schulbus verunglückt – der 72-jährige Fahrer hat offensichtlich den LKW übersehen, mit dem er kollidierte. Ich lese die Nachricht, bin betroffen (mehrere Schwerverletzte). Zuerst frage ich mich „wieso Schulbus? In Bayern sind doch noch Ferien…”, eine Frage führt zur nächsten, das Internet lässt mich teils die Antworten finden, aber immer ploppt gleich die nächste Frage auf:
Warum muss ein Rentner noch so eine Verantwortung tragen? Wohin sollten die Kinder eigentlich? Aha, Reformschule, Internat, Thüringen.
Und dann: WAAAAAS? Wieviel kostet es, sein Kind dort ins Internat zu schicken? 2800€ zzgl. „einem niedrigen bis mittleren dreistelligen Betrag pro Monat” für Ausflüge, Fahrten und Taschengeld?!

Mir ist vollkommen klar, daß es genügend Menschen in diesem Land gibt, die das aus der Portokasse zahlen. Die Riesenvillen bewohnen und Riesenporsches fahren.
Aber dass es einen Zusammenhang geben muss zwischen den Riesensummen, die monatlich auf deren Konten fließen und den Riesenmassen „kleiner Leute” in diesem Land, die mit 72 noch arbeiten müssen, das blenden sie offensichtlich aus.
Der Reichtum weniger entsteht, indem vielen etwas weggenommen wird. Das Geld, das sie horten, drucken sie sich doch nicht selbst! Nur indem prekäre Arbeitsverhältnisse bestehen, indem Menschen für zuwenig Geld arbeiten, können Gewinne an die Shareholder ausgeschüttet werden.
Und die Reichen bleiben schön unter sich, in ihren Privatschulen (ja, es gibt Stipendien… über die Hälfte der Summen. Was zu stemmen bleibt, ist immer noch mehr, als wohl die meisten deutschen Familien komplett monatlich zum Leben haben!). Und sparen schön am Busunternehmen, das für bessere Kosteneffizienz Minijobber beschäftigt, damit am Ende der Kette irgendwo genügend Dividenden für die Aktionäre übrigbleiben.
Nein, ich spüre keine Häme. Nur Ohnmacht. Weil ich nicht Teil dieses Systems sein will (nicht unten und nicht oben, denn mir ist klar: global gesehen gehöre ich zu den ausbeuterischen Superreichen). Und weil ich es besonders perfide finde, dass Bildung schon lange kapitalisiert ist – wer zahlt, kriegt mehr. Die anderen fahren eben gegen Billiglohn Pakete aus (oder Schulkinder…).
Ich denke nicht „geschieht Euch recht!”, denn getroffen hat es Kinder (per se unschuldig, aber in diesem System: wie lange noch?). Der Fragenkreis schließt sich, denn:

Im Hinterkopf dieses Foto von der Leiche eines dreijährigen Syrers, angeschwemmt am türkischen Strand.

Hier läuft etwas so gewaltig schief! Welt, halt an, ich würde gerne abspringen.

Am besten schalte ich einfach den Rechner aus, bestelle die Zeitung ab und ziehe in den Wald. Es sind ja nicht einmal die Nachrichten, die mich so fertig machen. Es sind die Fragen, die sich daraus ergeben. Verrückt könnte man werden. (Kein Witz am Ende. Und keine Auflösung.)


%d Bloggern gefällt das: