7 | 2015

„Guck mal, ich kann mich total zurücknehmen!”

28.7.2015

Ich mag ja diese Muttiblogs nicht, auf denen ständig die tollsten selbstgemachten Sachen gezeigt werden: Mona-Lisa-Pausenbrote und zwölfstöckige Geburtstagstorten für Zweijährige und Flamencokleidchen aus alten Hermés-Tüchern.
Für mich sieht das immer aus wie „guck mal, was ich tolles kann” oder „guck mal, wie arg ich meine Kinder liebe”, also immer wie „guck mal, ich bin ja wohl mal die geilste Mutti der Welt, also her mit Euren Beifall-Kommentaren” (und gleichzeitig: „guck mal, was Du alles nicht auf die Reihe kriegst”).

Aber manchmal… ach, was soll’s.

Ich bin nämlich stolz wie Bolle.
Auf meine Tochter, die in ein paar Wochen in die Schule kommt. Und ja, auch auf mich. Nicht deshalb, weil ich ihre Schultüte genäht habe. Die ist laienhaft zusammengeschustert. Sondern weil ich es (weitestgehend) geschafft habe, ihr dabei die Gestaltungsfreiheit zu überlassen. Weil ich Ihr nur Vorschläge gemacht habe, ohne ihr reinzureden. Und meine Fresse, das fiel mir schwer. Wäre es nach mir gegangen, das Ding sähe jetzt ganz anders aus.
Aber es ist ja schließlich ihr großer Tag, und ich habe schon schlechtes Gewissen genug, weil z.B. alle ihre Freundinnen ihren Ranzen selbst aussuchen durften – und wir ihr einfach ohne Diskussion einen gebrauchten (von der Cousine) besorgt haben. Gleichzeitig bin ich über diesen Ranzen heilfroh, denn unser Kind trägt täglich keine rosa Glitzereinhörner im Gegenwert eines Kleinwagens Monatslebensmitteleinkaufs herum, und wenn diese Schultasche bei uns im Flur steht, dann droht auch niemandem Augenkrebs.

Jetzt also sollte sie wenigstens ihre Schultüte selbst bestimmen dürfen. Ich stellte sie vor die Wahl (und ehrlich, verdammt noch mal, ich habe das immer viel neutraler formuliert!): soll ich beim vom Kindergarten organisierten Gruppenbasteln mit den anderen Muttis eine kackhässliche Wellpappenachtecktüte mit einem kitschtriefenden Moosgummi-Mangamädchen bekleben, obendran fisseliges Krepppapier, das bei ersten Öffnen reisst und im Regen blutet? Oder möchtest Du nicht vielleicht lieber eine Schultüte aus Stoff, den Du Dir selbst aussuchen darfst, und wenn der Schulanfang vorbei ist, können wir sie mit Watte stopfen und Du hast ein Kuschelkissen, das Dich immer an Deinen Schulanfang erinnert? Hm? Na?
Sie war sich tatsächlich nicht sicher! Bis ich diesen Stoff entdeckte. Prinzessin! Schloss! Einhorn! Ausmalen! Ihre Entscheidung war gefallen, und sie war unumstösslich.

Blöd, wenn dann der einzige Händler in Deutschland selbst noch auf die Lieferung aus USA wartet… nach mehreren Wochen Raketenquengeln (gut, wir waren zwischendurch auch noch im Urlaub) fand ich doch noch eine andere Bezugsquelle. Püüh!

Dann holten wir die Stoffmalstifte raus und ich hielt mich sowas von zurück! Ich glaube ja an „weniger ist mehr” und hätte weit weniger eingefärbt, ich hätte das Schloss nicht komplett schwarz zugekleistert, die Prinzessin hätte bei mir farbige Schuhe, ich hätte, ach. Stattdessen habe ich mich danebengesetzt, „schön machst Du das” herausgequetscht und mich auf meine Finger gesetzt und auf die Zunge gebissen.
20150728_113124[1]
Später zeigte ich ihr mögliche Stoffe für Spitze und oben und ich habe mich so zusammengerissen, keine Empfehlungen auszusprechen! Ich habe rosa und lila ohne Murren akzeptiert ohne Gender-Vorträge zu halten (aber ich gebe zu: ich habe nicht gesagt, daß ich auch Rüschen nähen kann). Schließlich durfte sie noch Litzen und Bänder aussuchen und bestimmen, wohin was soll. Genäht habe ich es dann, als sie schlief. Selten habe ich sie so schnell aus dem Bett hüpfen sehen wie heute morgen!
20150728_112942[1]
Man kann also sagen: wir sind beide stolz.
Ich habe die erste Challenge geschafft. Jetzt muss ich noch üben, den Rand zu halten, wenn sie jemals selbst Klamotten kombiniert (das nämlich überlässt sie noch immer mir; auch deshalb jetzt mein Vorstoss zum Selberentscheidenlassen) und in zehn Jahren dann bin ich sowas von Zen, wenn sie ihren ersten Freund mitbringt, ach.
20150728_122017[1]


%d Bloggern gefällt das: