Archiv vom 31.8.2009

Bestandsaufnahme

31.8.2009

Man kann um Meilen schöner geweckt werden als von einem Dachdecker, der um sieben Uhr morgens vom Gerüst ans Schlafzimmerfenster klopft und sagt „Entschuldigen Sie, aber irgendwie war die Plane nicht dicht. Sie haben jetzt Wasser in der Küche.” Kaffee wäre mir lieber.

_____________________________________________________________________________________________

In drei Tagen fünfmal mit der Supporthotline des neuen Telefonanbieters gesprochen, fünf verschiedene Antworten erhalten, warum die alte Nummer angeblich unrettbar verloren ist. Drei Mails geschickt, gespickt mit Drohungen. Anzahl der Nervenzusammenbrüche: mindestens acht. Immerhin klingelt das Telefon nicht dauernd rein. Wie auch, geht ja sofort die freundliche Frau Diese-Nummer-ist-nicht-vergeben ran. Himmlische Ruhe, immerhin. Bis die Dachdecker ihre Mittagspause beenden.

_____________________________________________________________________________________________

Schranktüren werden überschätzt.

_____________________________________________________________________________________________

zwetschgenkuchen

Lecker, aber leider: fruchtfleischgewordenes Sommerende. Verdammt.

_____________________________________________________________________________________________

Ja, doch, soweit ist hier alles in Ordnung. Drei Wochen sind es offiziell noch, aber ob sich die Rakete (Der Neue im Kreis der Favoritennamen: Prima. Ist schließlich die Erste, und Latein’s not dead und so. Und so ein „das war jetzt aber Scheiße, Prima!” klingt einfach super, über den Spielplatz gebrüllt) daran hält? Man weiß ja so wenig.
Gut, ein paar Dinge nerven schon langsam. Ich hätte z.B. gerne wieder Knöchel statt Wasserreservoirs mit der Kapazität des Bodensees. Seit Wochen passt nur noch ein einziges Paar Schuhe: die schlimmen Flipflops aus dem Badeurlaub mit dem Steinchenstrand. Und auch die schneiden ein wie Rollbraten. Tut mir ja auch leid, die ästhetische Umweltverschmutzung, aber Barfußfee wäre noch schlimmer.
Blöd bloß, daß sich jetzt schon wieder langsam der Herbst ankündigt. Ich kauf’ mir doch nicht extra noch Altdamenschlupfschuhe in drei Nummern größer und dann kommt die Madame zwei Tage später und ich sitz’ da mit den Tretern!
Dann ab jetzt eben Flipflops mit Socken. Da müsst Ihr durch und ich muß mich eh schnellstens dran gewöhnen, so schnell nicht wieder ordentlich auszusehen. Ich sag nur: Geschäftsidee Kleidung in TarnSpeifleckenmuster. Ich werd’ schon noch reich. Gratiszugabe: Flipflopsocken.


%d Bloggern gefällt das: