Kommentare

  1. Jetzt sagen Sie bloß nicht, Sie sind ’ne Süße!

    Kommentar von Pest Krause — 14. Februar 2009 um 12:45

  2. Naja. Solange es herzhaft ist, schon.
    Oder negerschaumkussig.

    Kommentar von stilhäschen — 14. Februar 2009 um 13:15

  3. Mir kann’s nicht süß genug sein … wer was auch immer ;)

    Kommentar von Rufus — 14. Februar 2009 um 13:48

  4. Richtig gut wär ja mal ein Schäufele-Ausstecher in Herzform. Oder wenigstens einer für Schnitzel. Aber so …

    Zum Glück darf ich das Wochenend im Büro verbringen und muss net so pappert umanandpritscheln.

    Kommentar von Rationalstürmer — 14. Februar 2009 um 18:41

  5. Ich für meinen Teil habe mir eine Maxi-Pizza geteilt und eine Komödie angeschaut, die entfernt von Liebe ging. Das muss reichen. Pani Stilhäschen übertreibt es wieder mit dem Backen und allem.

    Kommentar von katha — 15. Februar 2009 um 12:25

  6. sind die gut, oder mit liebe gemacht? hihi, den konnt ich mir nicht verkneifen. das salamieherz erinnert mich an ein famoses liedchen mit dem titel: ich bau dir ein haus (oder wars ein schloss???) aus schweinskopfsülze. ausserdem hat mir mein arzt wegen zu hohem harnsäurespiegel innereien verboten. ja, ich bin ein zänkischer esser.

    Kommentar von textorama — 16. Februar 2009 um 10:07

  7. Das Lied geht ganz gut, weil ich kein Wort verstehe :) Außer den Satz, den Sie dankenswerterweise ins Deutsche übersetzt haben. Deswegen bleibt das Essen drin.

    Kommentar von weltdeswissens — 16. Februar 2009 um 12:07

  8. Dann sollten Sie eine Zahnärztin heiraten, Rufus.

    Schon recht, Ratze. Kann’s Dir eh keiner machen. (Song, der dazu passt: Mensch, heirat’ doch dein Büro / Du liebst es doch sowieso / stell dir ein Bett dort hinein / und schlaf mit Akten und Computer ein…)

    Katha! An mein Herz! Und endlich bebloggt – ich muß sofort netzreisen. Klar übertreibe ich – das EINE MAL, wo ich pünktlich bin, muß ich schließlich rumreiten.
    (Was heißt Pani? Ist das schon wieder so eine anzügliche Beleidigung?)

    Pappsüß sindse, textorama, die Herzlein. Und weg übrigens auch.
    (Ich glaub’, das Lied war von Den Doofen. Ich kenn’s auch.)

    Recht so, weltdeswissens, immer schön alles behalten. Im übrigen sind die Strophen zwar einerseits sauromantisch, am Ende dann aber interpretiere ich das ganze ja so, daß die Gute, in die er sich gerade verknallt hat, fürs Mitgehen ja Geld erwartet. Aber vielleicht bin ich auch einfach nur zu, äh.

    Kommentar von stilhäschen — 16. Februar 2009 um 15:10

  9. ja Lieder die die Welt nicht braucht heißt der drumrumgehörige Longplayer. Bei manchen Feiertagen denke ich da auch… obwohl: in Konjunkturschwachen Jahren sollten wir fleißig weiter an merkwürdigen Motto- und Feiertagen importieren was geht. das bringt uns alle wieder ganz nach oben.

    Kommentar von textorama — 16. Februar 2009 um 17:34

  10. ratze: eahm schaug net o. bürohengst wara etz.

    stilhasi: der valentinstag ist mist. nur weil ich jetzt jemand zum liebhaben hab, ist der tag nicht besser geworden. da wird nix verziehen und nix vergessen. da kann er noch so süß daherkommen, der valentinstag, der dahergschissene.

    aber der heutige tag, das ist ein feiertag. da hab ich nämlich den burnddha zum ersten mal gesehen!

    Kommentar von burnster — 16. Februar 2009 um 18:49

  11. ich lass es mir nicht nehmen noch mal meinen senf dazuzugeben, und das reimt sich jetzt sogar. fast. das problem ist ja nur, dass ich keine kontaktdaten mehr von dir hab und ich muss was saaaaaaagen und deswegen schreib mir die und setzt mich sowieso an die erste stelle aller zu lesenden blogs hier.
    und zum thema valentin: meine schwester und ich machen in der regel einen veltins- statt eines valentinstags draus.

    Kommentar von katha — 17. Februar 2009 um 03:07

  12. Klar habt Ihr alle recht, das Gefeiertagerei ist ein Konsumscheiß ohne Ende und muß ignoriert werden, wo es geht, aber: ach.

    Die Katha macht’s richtig: lieber schlechtes Bier als stinkende Blumen. Bloß das mit der Blogroll, meine liebe, das bleibt alphabetisch. Wo kommen wir denn da hin, wenn ein bißchen Gepöbel alles umwirft? Ts.

    Kommentar von stilhäschen — 18. Februar 2009 um 11:16

  13. Jeeehhh! Züri Wescht! Bärn! Schwiiiz! Jeeehh!

    Kommentar von melzi — 20. Februar 2009 um 18:08

  14. Jeah. Schwiiiz.

    Kommentar von melzi — 20. Februar 2009 um 18:09

Kommentieren


Sollte Dein Kommentar nicht an den beiden Türstehern Akismet und SpamKarma vorbeikommen, obwohl Du nicht für Deinen Viagrashop geworben oder Nacktbilder Deiner Oma angepriesen hast und rechnen kannst: bitte kurz per Mail (info[ät]stilhaeschen[punkt]de) melden, dann fisch' ich ihn gern von Hand raus. Danke.

RSS feed für Kommentare zu diesem Eintrag hier

Derdiedas URI zum Trackbacken dieses Eintrages ist: http://www.stilhaeschen.de/wp-trackback.php?p=1054

Dieses Fenster schließen.